Algen im Aquarium – Ein leidiges Übel

[Werbung] Aquaristik ist ein schönes Hobby und begeistert Jung und Alt. Den Fischen beim Schwimmen
zuschauen oder den Pflanzen beim Wachsen. Ein Aquarium beruhigt und fasziniert zugleich.
Kinder aber auch Erwachsene reden immer wieder von der beruhigenden Wirkung, wenn sie
ins Aquarium schauen. Aber leider hat dieses schöne Hobby auch seine Schattenseiten. Vor
allem dann, wenn man Algen im Aquarium hat. Dann geht die Suche nach der Ursache und
deren Bekämpfung los. Was kann man gegen Algen im Aquarium tun und welche
Maßnahmen sollte man einhalten um auch dauerhaft Algenfrei zu sein? Wie bestimmt man
denn die Algen und welche chemischen Zusätze kann man verwenden? Was hilft denn sonst
noch gegen die Algen im Aquarium.

Algen zuerst richtig bestimmen

Bevor man an die Bekämpfung gehen kann, muss man genau wissen, welche Algenart es
denn ist, die das Aquarium plötzliche bevölkert. Sind es Grün oder Blaualgen oder sogar die
Kieselalgen. Jede Alge hat ein anderes Aussehen und man sollte sich genügend Zeit lassen
die richtige Algenart zu bestimmen. Viele der Arten sind aber schnell und eindeutig zu
bestimmen.

Algen bekämpfen

Weiß man welche Algen man bei sich im Aquarium hat, dann geht es an die Bekämpfung.
Dazu gibt es viele Möglichkeiten, welche aber auch wieder von der Art abhängen. Sei es
durch den Entzug von Licht mit einer Dunkelkur, oder aber auch durch die Verkürzung der
Beleuchtungsdauer. Meist ist auch ein Überschuss von Nährstoffen die Folge. Wer zu wenig
Pflanzen einsetzt, der brauch sich auch nicht darüber wundern, dass seine Algen sehr gut
gedeihen. Man sollte für jede Menge Pflanzen sorgen, so dass die Algen erst gar keine
Nährstoffe zum Wachsen bekommen.
Wenn man bei der Beleuchtungsdauer eine Mittagspause einlegt, kann auch bereits gute
Erfolge erzielen. Legen sie eine Mittagspause von rund 3 Stunden ein.
Natürlich bietet der Handel auch jede Menge an chemischen Mitteln an, um die Algen zu
bekämpfen. Dies sollte aber immer die letzte Möglichkeit sein, wenn alles andere nicht hilft.

Algen im Aquarium vorbeugen

Zu guter Letzt noch einige Tipps wie man dauerhaft nichts mit Algen zu tun hat. Dazu sollte
man vor allem die Fütterung der Tiere in einem geeigneten Maße durchführen. Wer zu viel
füttert, sorgt für ein Überangebot von Nährstoffen und deshalb kann es auch zu der
Algenbildung kommen.
Neben der Fütterung spielt auch der Wasserwechsel und die Beleuchtung eine wichtige
Rolle. Achten sie auf die richtige Beleuchtungsdauer und sorgen sie auch dafür, dass der
Wasserwechsel regelmäßig gemacht wird. Nur wer für ein biologisches Gleichgewicht sorgt,
wird auch dauerhaft weniger Probleme mit Algen haben.
Schließlich wollen auch sie einen
Blick auf ein Aquarium werfen, welches keine Algen beherbergt

Kommentare 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge