Aquarium – welche Sachen brauche ich?

Die Ein Aquarium, ich hatte ja lange Zeit eines und finde das nicht nur spannend, sondern auch entspannend. Entspannt davor sitzen und den Fischen zuschauen. So ein Aquarium ist immer spannend und doch muss man auf vieles achten, damit die Fische sich wohlfühlen. Es ist nicht einfach Steine oder Kies reingeben, Pflanzen rein, Wasser und dann fische. Das alles bedarf doch mehr Arbeit und vor allem Zeit. Wenn man sich vor dem Kauf genau informiert, dann das richtige Aquarium und Zubehör kauft, kann man später glücklich und zufrieden sein.

Für den Anfang gibt es Aquarium als komplett Set. Diese haben meistens ein Volumen von 60 Liter.  Ich finde die jedoch selber etwas klein und würde eher ein 100 Liter Becken kaufen. Da hat man eine angenehme Größe für die Fische und muss nicht irgendwann ein größeres Kaufen. Leider gibt es diese nicht als Set, aber man kann das sehr gut selber zusammenstellen oder sich das im Laden zusammenstellen lassen.

Der Bodengrund vom Aquarium!

Es gibt als Bodengrund Sand und Kies. Der Bodengrund übernimmt im Aquarium wichtige Aufgaben. Er filtert das Wasser, bietet halt und Nährstoffe für die Pflanzen und ist für den Abbau von Tier- und Pflanzenresten beteiligt. Welchen Bodengrund man jetzt braucht, hängt von den Fischen ab. Man sollte aber auch nur Kies oder Sand nehmen, der für das Aquarium und die Fische geeignet sind. Nicht einfach Spielkastensand nehmen. Man sollte keinen kalkhaltigen Bodengrund verwenden, das trägt zur Erhöhung des ph-Wertes bei und schadet den Fischen und Pflanzen.

Panzerwelse bevorzugen feinen Sand, da können sie sich leicht durchgraben und für Bodenfische ermöglicht es, ihre Kiemen durchzuspülen. Wenn man also weiß, welche Fische man haben möchte, sollte man dann den passenden Bodengrund kaufen. Hier wird man auch vom Fachverkäufer beraten.

Die Höhe vom Bodengrund und die Vorbereitung

An der Menge sollte man zwischen 5 bis 10 cm rechnen am Boden vom Aquarium. Je größer das Aquarium ist, desto höher sollte man den Bodengrund wählen. Wichtig auch, dass die Pflanzen gut halt finden und nicht sich weg bewegen können. Wichtig ist, dass man den Sand und Kies vor dem Benutzen gründlich auswaschen tut. Damit wäscht man unerwünschte Schadstoffe raus. Am besten den Bodengrund in einen Eimer geben (Bitte einen neuen Eimer nehmen in den keine Reiniger gewesen sind) und gründlich waschen. Zum Abgießen kann man ein feines Sieb nehmen. Das Waschen so lange wiederholen, bis sich das Wasser nicht mehr färbt.

Das Einfüllen ins Aquarium sollte man vorsichtig machen, damit das Aquarium nicht beschädigt wird. Am besten mit einem kleinen Behälter Einfüllen und dann mit den Händen verteilen. Das geht recht gut und man verkratzt die Scheiben damit nicht.

Pflanzen für das Aquarium

Aquarienpflanzen sind sehr wichtig für die Wasserqualität. Durch die Pflanzen wird die Wasserqualität entscheidend verbessert in den Sie Sauerstoff spenden und die Schadstoffe abbauen. Aber Pflanzen bieten den Fischen auch natürliche Verstecke, Ruhezonen aber auch für die Begrenzung deren Reviere. Durch den Besatz der Pflanzen fühlen sich Fische deutlich wohler und geben dafür ein natürliches Verhalten wieder. Pflanzen brauchen aber auch eine gute Lichtversorgung, damit genug Sauerstoff produziert wird. Wenn es dunkel ist, verbrauchen Pflanzen geringe Mengen an Sauerstoff. Ein Nährstoffungleichgewicht ist der Grund für verstärktes Algenwachstum. Pflanzen entziehen durch ihren Stoffwechsel den Algen die Nahrungsgrundlage. Die Pflanzen verhindern es, das Algen sich zu stark vermehren, indem sie die Nährstoffe im Aquariumwasser schneller verbrauchen.

Pflanzen bekommt man in verschiedenen Größen, Formen und Farben. Vom hellen grün bis zum Rot. Fast alle Pflanzen werden im Aquarium in den Kiel oder Sand gepflanzt.  Es gibt aber auch Pflanzen, die an Dekorationsgegenständen wachsen oder Schwimmpflanzen, die frei an der Wasseroberfläche treiben.

Große Pflanzen und volle werden in der Regel hinten im Aquarium gepflanzt und die kleineren vorne. So kann man die Fische weiter gut beobachten, ohne dass man Ihnen die Möglichkeit nimmt, sich zu verstecken.

Welche Pflanzen für das Aquarium kaufen?

Für den Anfänger sollte man sich für Pflanzen entscheiden, die robust und schnell wachsend sind. Gerade auch um den Algenwuchs zu unterbinden. Eine kleine Auswahl kann ich Euch nennen. Es gibt aber deutlich mehr Pflanzen, die man nehmen kann.

  • Hornkraut
  • Indischer Wasserfreund und Wasserwedel
  • Jacafarm
  • Wasserkelchi
  • Wasserpest
  • Valisnerie
  • Amazonas Schwertpflanze

Dekoration aus Stein, Holz usw.

Sehr viele Dekorationsgegenstände, die man kaufen kann. Geeignet sind welche aus Holz, Steine, Tonhöhlen und Kokosschalen. Es gibt auch verschiedene aus Plastik, da sollte man genauer hinschauen, dass kein Fisch sich dran verletzt oder stecken bleibt. Man kann mit der Dekoration nicht nur das Aquarium schick machen, sondern auch den Fischen Rückzugsmöglichkeiten bieten. Dann sollte man sich noch eine Rückwand holen. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen. Folie, Platten oder selber gebaut. Hier kann man seinen Geschmack freien laufen lassen.

Technik ist auch sehr wichtig

Was natürlich sehr wichtig ist, sind der Filter, die Beleuchtung und ein Heizstab. Der Filter ist das Herz im Aquarium. Er wälzt das Wasser um und reinigt es. Bakterien und Ausscheidungen werden raus gefiltert. Aber auch der Algenwuchs wird damit stark reduziert. Welchen Filter man nimmt, hängt auch von der Größe des Aquariums ab. Der Innenfilter ist bis 120 Liter eine gute Wahl. Diese kann man an der Rückseite oder an einer Ecke anbringen. Kaschieren kann man den gut mit hohen Dekorationen oder Pflanzen, damit er nicht sichtbar ist. Der Außenfilter ist aber auch eine gute Lösung, der nimmt keinen Platz weg im Aquarium und wird meistens im Schrank verstaut.

Reinigen muss man die Filter natürlich auch. Der Innenfilter sollte monatlich, der Außenfilter alle 2 bis 3 Monate gereinigt werden. Das macht man am besten unter fließendem Wasser und sollte schnell gemacht werden. Zu lange sollte der Filter nicht ausgemacht werden, dadurch kann das Gleichgewicht im Wasser gestört werden.

Aquarium-Black-Mollys

Der Heizstab

Den braucht man, damit das Wasser gleichmäßig warm bleibt von der Temperatur. Der Stab selber sorgt durch eine automatische Abschaltfunktion des Heizers, dass die Temperatur immer gleich bleibt. Für Fische sind Schwankungen nicht sehr gut, schon 2 Grad unterschied sind nicht gut für den kleinen Körper. Die Temperatur richtet sich natürlich nach den Fischen und braucht eine permanente Stromversorgung. Die Stäbe sind sehr klein und nehmen nicht viel Platz weg im Aquarium.

Die Beleuchtung

Ohne Beleuchtung geht es nicht. Bei Einsteigersets sind diese schon enthalten. Ansonsten kann man diese auch so kaufen. Das Licht simuliert das Sonnenlicht und man sollte das auch einhalten das am Abend das Licht weniger wird und dann ausgemacht wird. Ganz wie ein Tag mit hell und dunkel. Licht sollte es aber zwischen 10-12 Stunden geben. Man kann hier wunderbar eine Zeitschaltuhr nehmen, wenn man vielleicht nicht immer zu Hause ist.

Wenn man möchte, kann man auch auf die LED-Beleuchtung zurückgreifen, diese gibt es nun schon in der Aquaristik und ist energiesparender als die normale Beleuchtung.  Für, welche man sich entscheidet, ich empfehle immer dass man eine Ersatz Leuchte zu Hause hat. Meistens geht es immer am Abend oder Wochenende kaputt.

Kommentare 3

  • Ein wirklch interessanter Post! Ich hab kein Aquarium, liebäugle aber schon immer damit! wenn es mal soweit ist werde ich definitiv auf diesen Post zurückkommen 🙂

  • Ich hatte früher auch eines in meinem Zimmer stehen und habe meine Fische sooo geliebt. Das fand ich immer so beruhigend. Inzwischen haben wir nur noch die Katze, also mein Mann hat eine. Ich selber würde mit kein Tier zulegen, da ich hierzu leider keine Zeit habe. Dein Text finde ich schön geschrieben und sollte jedem sicherlich sehr helfen 😉

    Alles liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge