Bedarfswerte /Nährwerte Tabelle für Katzen

Meine genannten Bedarfswerte beziehen sich auf den täglichen Bedarf einer ausgewachsenen Katze und sind je einem Kilogramm Körpergewicht der Katze angegeben. Beispiel: Benötigt eine Katze mit 4kg also den vierfachen angegebenen Gehalt an Ihrem täglichen Futter. Katzen, die im Wachstum sind, haben einen höheren Bedarf. Wenn ihr einen Fehler entdeckt, schreibt mich bitte an. Das ist einfach nur mein Richtwert, den ich aufgeschrieben habe.  Gerade beim BARF ist das sehr wichtig, das die Katze gut abgedeckt ist mit allen Vitaminen, Spurenelemente usw.

Spurenelemente (mg/kg KM) für die Bedarfswerte

  • Zink 1,0 mg (0,001 g)
  • Mangan 0,1 mg (0,0001 g)
  • Selen 0,002 mg (0,000002 g)
  • Eisen 1,5mg (0,0015 g)
  • Kupfer 0,1 mg (0,0001 g)
  • Jod 0,015 mg (0,000015 g) *

Zink, Selen und Mangan lassen sich nur über verwendbare Fleischsorten beeinflussen. Durch Rinderblut und Fortain kann man den Eisenbedarf decken.

Zum Jodbedarf einer Katze gibt es verschiedene Angaben. So kann der Bedarf von 0,015 mg bis 0,5 mg pro Kilogramm reichen. Es gibt leider keine wirklich wissenschaftlichen Angaben darüber. 1 g Seealgenmehl auf 1kg Fleisch darf für eine Katze ausreichend sein. Viele Katzen lehnen das jedoch ab. Ob die Katzen jedoch das Jod aus dem Seealgenmehl überhaupt vom Stoffwechsel her verarbeiten können, ist unklar. Man kann als alternative Jodtabletten aus der Apotheke nehmen.

Mineralstoffe für die Bedarfswerte

  • Magnesium 12 mg (0,012 g)
  • Chlor 120mg (0,12 g)
  • Kalium 160 mg (0,16 g)
  • Natrium 80 mg (0,08 g)
  • Calcium 80 mg (0,08 g)
  • Phosphor 70 mg (0,07 g)

Für den Knochenstoffwechsel ist das Verhältnis von Kalzium/Phosphor besonders wichtig. Die Mineralstoffe liefern in Verbindung mit Vitamin D3 ein sehr komplexes und enges Zusammenspiel im Körper. Das kann bei einem Überschuss oder einen Mangel schnell aus dem Gleichgewicht kommen. Deshalb ist das bestimmte Verhältnis wichtig, um Beeinträchtigungen vorzubeugen. Laut wissenschaftlicher Angaben ist ein Verhältnis zwischen 1, 1:2 und 1,2:1 ein Mittelwert.

Reines Fleisch ohne Knochen ist reich an Phosphorverbindungen, weshalb man bei der Rohfütterung eine Kalziumsupplementierung notwendig wird. Eierschalenpulver oder Algenkalk sind geeignete Präparate, die wenig Phosphor enthalten. Natürlich findet man auch weitere Produkte in Barfshops.

Der Gehalt an Kalium im Futter hängt mit den Fleischsorten zusammen, die man füttert. Kalium wird in der natürlichen Supplementierung nicht extra zugegeben. 2,1:1 ist das beste Verhältnis, um den Kalium und Natrium zueinanderstehen sollen.

Vitamine für die Bedarfswerte

  • Vitamin A: 1 mg = 0,001 mg = 3,33 IE
  • Vitamin D: 1 mg = 40 IE
  • Vitamin E: 1 mg = 1,49 IE
  • Vitamin A: 100 IE
  • Vitamin B1: 100 µg (0,0001 g)
  • Vitamin B2: 50 µg (0,00005 g)
  • Vitamin B3: 800 µg (0,00080000 g) In Tierisches Gewebe enthält genug Vitamin B3. Unterversorgung ausgeschlossen.
  • Vitamin B6: 200 µg (0,00020000 g) In Tierischen Lebensmittel in hoher Konzentration enthalten. Unterversorgung ausgeschlossen.
  • Vitamin B9/B11: 20 µg (0,020000 mg) Folsäure wird auch beim Knabbern an Grashalmen herausgelöst.
  • Vitamin B12: 0,4 µg (0,0000004 g)
  • Vitamin H/Biotin: 2-4 µg (0,0020000 mg- 0,0040000 mg)
  • Vitamin D: 5 IE
  • Vitamin E: 2 mg (0,0020000 g)

Fettlösliche Vitamine

  • Vitamin A z.B. Hühnerleber 1g = 426,24 IE
  • Vitamin D z.B. Lachs 1 g = 12 IE
  • Vitamin E z.B. Vitamin E Pulver

Lösliche Vitamine dürfen nicht überdosiert werden. Fettlösliche Vitamine lagern sich im Fettgewebe und in der Leber ein und versorgen so den Organismus über eine längere Zeit. Durch die hohe Speicherkapazität erklären sich auch die Probleme der Überversorgung.

 Wasserlösliche Vitamine

  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B3
  • Vitamin B5
  • Vitamin B6
  • Vitamin B9/B11
  • Vitamin B12
  • Vitamin H

Bierhefen sind ideal, diese enthalten alle Vitamin B, vor dem Kauf sollte man natürlich schauen das die B Vitamine enthalten sind. Es gibt auch welche, die nicht alle enthalten. Eine Überdosierung ist mit wasserlöslichen Vitaminen nicht möglich. Jedoch wegen den Nieren sollte man drauf achten, das man keine Überdosierung macht.

Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren

Ein ausgewogenes Verhältnis der Omega Fettsäuren ist sehr wichtig. Ein Verhältnis von 4:1, das zugunsten auf Omega-3 Fettsäuren ausfällt, gilt als perfekt. Geeignet dafür sind Hanföl, Rapsöl und Leinöl. Aber auch Dorschöl, Dorschlebertran und Lachsöl sind gut. Dorschlebertrab liefert zudem einen hohen Anteil an Vitamin A und D. Man sollte ca. 500 – 1000 mg pro kg Fleisch hinzugeben.

Taurin

Die Katzen brauchen Aminosulfonsäure Taurin, die Sie selber nur in kleinen Mengen herstellen können. Ein Mangel an Taurin kann Herzmuskelerkrankungen hervorrufen. 200 bis 500 mg Taurin sollte man dem Futter hinzugeben. Taurin kann man eigentlich nicht überdosieren, jedoch sollte man bei Katzen mit Herzerkrankungen aufpassen. Ein Überschuss wird ansonsten mit dem Urin ausgeschieden.  Man sollte aber auf langer Sicht keine Überdosierung machen. Am besten zwischen 100 mg bis 1000 mg pro kg. Man kann statt Pulver der Katze auch 1 Stück Hühnerherz geben.

Bedarfswerte Katze