Biss von einem Tier – Was muss ich beachten?

Ein Biss, das muss jetzt nicht der Biss vom Hund draußen sein. Es kann auch mal die Katze sein oder das Meerschweinchen, was einen beißt. Und damit meine ich nicht, dass es böse gemeint ist, es kann viele Situationen geben, warum das Tier beißt. Und ein Biss kann böse enden für uns Menschen. Aus Erfahrungen kann ich sagen, wenn ihr von einem Tier gebissen wird, bitte geht zum Arzt und lasst dass untersuchen, Reinigen und Versorgen. Jeder Arzt hat aber so seine eigene Meinung zu Behandlung vom Bis. Aber man sollte hingehen und sich behandeln lassen.

Jedoch ist jeder Biss für den Menschen gefährlich werden und sollte daher sofort dem Hausarzt vorgestellt werden. Jedes Tier hat andere Bakterien im Maul, die sich durch den Biss in die Wunde gelangen kann. Dort können die Bakterien sich dann ungehindert vermehren und entzünden. Die Zähne vom Tier können tief ins Fleisch eindringen. Das schlimmste aus eigener Erfahrung war, ein Biss von einem Meerschweinchen, das sich so stark entzündet hat, dass man täglich zum Arzt musste. Die Wunde sah so schlecht aus, starke Antibiotika musste genommen werden. Dicker Verband über 10 Tage und dazu Schmerzen, die wirklich nicht schön waren. Das hätte man vermeiden können, wenn man gleich den Arzt aufgesucht hätte. Daher schreibe ich heute einen kleinen Artikel drüber.

Biss vom Tier und die Gefahren damit

Ein Biss vom Hund ist das natürlich schmerzhaft und nicht schön. Jedoch liegt der Biss  mit ca. 2 bis 20 Prozent, das sich die Wunde infiziert. Dagegen ist der Katzenbiss schon deutlich gefährlicher. Spitze und lange Zähne bohren sich tief in das Gewebe rein und bringen so die Keime sehr tief in die Wunde. Bis zu 50 Prozent der Bisse entzünden sich. Gerade die Bisse in der Hand und Handgelenk infizieren sich besonders leicht. Da dort die Sehnen und Sehnenscheiden nahe unter der Hautoberfläche liegen, ist das dort auch schlechter durchblutet. Ideal für Keime, das diese sich dort wunderbar vermehren können. Entlang der Sehnen können die Erreger auch in andere Körperregionen wandern und im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung führen.

Ein Biss vom Tier kann immer passieren

Wichtig ist vor allem, auch wenn man keine Tiere hat, dass man immer einen aktiven Tetanus hat. Man sagte im Tierheim immer, als ich dort noch gearbeitet habe das wir nach 6 Jahren die Impfung aufgefrischt haben. Das mache ich immer noch so. Aber jeder sollte immer einen Tetanus Schutz haben. Man kann sich mal verletzten, so dass man hier gut geschützt ist.

Das Erste, was bei einem Biss passiert ist, dass es blutet. Mit dem Bluten werden auch viele der Keime raus gespült, was sehr wichtig ist. Daher etwas bluten lassen und dann erst versorgen.  Für die Wundversorgung sollte man Betaisodona zu Hause haben. Am besten in flüssiger Form für die Wundversorgung nehmen. Es hat eine antiseptische Wirkung und wird fast immer auch für Wunden verwendet. Nicht wundern, die Haut färbt sich damit etwas rötlich und sollte nicht auf die Klamotten kommen. Betaisodona Lösung bekommt man in jeder Apotheke gekauft. Als Alternative gibt es Betaisodona auch als Salbe und kann dafür auch genutzt werden.

Behandlung vom Biss vom Arzt

Der Arzt verschreibt in der Regel Antibiotika. Welches das ist, hängt vom Arzt und Menschen ab. Man sollte aber nicht einfach sich eines besorgen, sondern sich das vom Arzt verschreiben lassen. Wichtig sich an die Dosierung genau halten, damit es auch richtig wirkt. Nicht einfach absetzen oder eine doppelte Menge nehmen. Sollte man das nicht vertragen, sofort zum Arzt und dort Rücksprache halten.

Durch die Mundflora bei Katzen muss man hier auf eine spezielle Antibiose zurückgegriffen werden. Meistens muss man dann 3 Tabletten am Tag nehmen, aber das erklärt der Hausarzt einen sehr gut. Bitte beim Einnehmen keine Milchprodukte nehmen, diese am besten erst 1 Stunde später nehmen. Damit der Wirkstoff auch in der Dosis wirkt, die in den Tabletten sind. Beim Arzt dann auch gleich wenn Nötig ist, Tetanus auffrischen lassen.

Der sofortige Gang zum Arzt ist nötig wenn die Hand oder die Wunde dick, rötlich wird und schmerzet. Nicht mehr warten sondern sofort zum Arzt fahren. Am Wochenende oder am Abend dann auch ins Krankenhaus oder zu einem Arzt, der offen hat. Es könnte eine Entzündung sein. Symptome sind Schwellung, Rötungen. Schmerzen wärme bis hin zu sehr heiß, Pochen und evtl. gestörte Funktion. Diese müssen vom Arzt untersucht und behandelt werden. Auch zeigt der Arzt einem, wie man den Verband wechseln kann, wenn man das alleine macht. Ansonsten muss man dafür immer in die Praxis. Wenn die Behandlung nicht ausreicht und die Wunde eitert, kann es sein das man diese operativ versorgen muss. Gerade wenn viel Eiter enthalten ist. Die Wunde wird danach aber auch nicht komplett vernäht, damit die Wundflüssigkeit ablaufen kann.

Folgen vom Biss bei nicht Behandlung vom Arzt

Wenn man den Biss nicht behandeln lässt, kann das im schlimmsten Fall sehr böse enden. Unter anderen kann sich eine Phlegmone (eine eitrige Infektionserkrankung) entwickeln, die dann stationär behandelt werden muss. Oft muss man diese dann auch operativ behandeln. In sehr seltenen Fällen muss eine Amputation erfolgen oder es kann eine Sepsis (Blutvergiftung) Auftreten.

Was ich noch zum Biss sagen möchte

Sollte man von einen Hund gebissen werden, ist das Röntgen sehr wichtig. Es kann unter der kleinen Wunde auch ein Knochenbruch sich verstecken. Und man sollte dann auch gleich Untersuchungen der Sehnen-, Nerven- und Gefäßverletzungen machen lassen. Große Hunde haben doch schon eine gewaltige Kraft, was man nicht sofort vermuten würde. Wenn man einen Biss hat, wo die Wunde nicht aufhört, zu bluten sollte man am besten einen Rettungswagen rufen. Sämtliche Untersuchungen, die vom Arzt gemacht werden, sind wichtig.Nach der  Behandlung darf man auch wieder Hause.Tetanus bekommt man dort gespritzt, wenn man sich nicht sicher ist, wann die letzte Impfung her ist. Evtl. muss die Wunde genäht werden, dafür bekommt man eine kleine Betäubung und das dauert auch nicht lange und schmerzt auch nicht.

Biss Tierbiss Meerschweinchen Haustiere Wundversorgung

Kommentare 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge