Katzen

Jedes Tier kann im Laufe seines Lebens krank werden. Von einer einfachen Verstimmung des Magens, eine Erkältung bis über ernstere Krankheiten von Infektionen, Gendefekte und auch chronische Krankheiten können vorkommen. Damit man das auch schnell mitbekommt, sollte man sein Tier wirklich genau Beobachten, und wenn man einen Verdacht hat, den Tierarzt aufsuchen. Damit der Tierarzt dann eine Diagnose stellen kann, bedarf es unterschiedliche Informationen, die man seinen Tierarzt mitteilen muss. Heute ein paar Eckdaten zu einer Katze! Weiter unten kommt ihr zu einigen anderen Artikeln zum Thema Gesundheit Katze.

Eckdaten einer Katze

  • Normaltemperatur liegt bei 38,5 bis 39,5 Grad
  • Pulsfrequenz: 100 – 160 Schläge pro Minute (Kitten etwas mehr)
  • Atemfrequenz: 20 – 40 pro Minute (Kitten liegen bei 30 bis 50 die Minute)
  • Blutgruppen die Möglich sein können: A, B und AB
  • Lebenserwartung: 10 bis 18 Jahre auch mal 20 Jahre
  • Geschlechtsreife: ab 5 Monate (kann auch früher oder später sein, je nach Tier)
  • Zyklus: 3 bis 4 Fruchtbarkeitszyklen im Jahr
  • Brunstdauer: 2 bis 14 Tage
  • Trächtigkeitsdauer: 58 -/+ 2 Tage
  • Kitten: 1 bis 8 Welpen
  • Geburtsgewicht: 80 bis 120g
  • Säugezeit: bis zu 12 Wochen und länger

Mögliche Krankheitsanzeichen einer Katze

  • Verklebtes Fell
  • Das Fell ist Struppig
  • Tränendes Auge, verklebtes Auge, trübe oder verschmiert
  • Fester Bauch, aufgebläht und Berührungsempfindlich
  • Durchfall, kurz oder langanhaltend
  • Unsauberkeit, vor dem Katzenklo oder an anderen Orten
  • Verliert Tröpfchen und setzt sich öfters auf das Katzenklo und es kommen nur Tropfen
  • Häufiges Erbrechen
  • Trinkt deutlich mehr als sonst
  • Schmerzäußerungen beim Wasserlassen oder Kotabsetzen
  • Schläft deutlich mehr als sonst, zieht sich zurück, Apathie
  • Zeigt auf einmal deutlich mehr Aggressionen
  • Krämpfe, Zuckungen oder Krampfanfälle

Zahnpflege bei Katzen

Durch falsche Ernährung, Vererbung aber auch durch Zahnfehlstellungen können mehr Zahnstein und Zahnbelag vorkommen. Man sollte daher der Katze öfters mal einen gesunden Snack anbieten. Am besten etwas rohes Fleisch geben (kein Schweinefleisch). Durch das kauen wir der Abrieb vom Zahnbelag gefördert und die Kiefermuskulatur wird gestärkt. Trockenfutter ist gar nicht gesund. Dazu habe ich aber schon einen Artikel geschrieben, warum Trockenfutter nicht gut ist für die Katze. Sollte das nicht reichen kann man versuchen die Katze an das Zähneputzen zu gewöhnen. Dafür gibt es extra Zahnbürsten. Sollte das zu schlimm sein, wird das vom Tierarzt in einer Operation gemacht und eine gründliche Zahnreinigung vorgenommen.

Fellpflege der Katze

Fellpflege ist schon sehr wichtig bei einer Katze. Dazu gehört das Bürsten und Kämmen. Damit sollte man jede Katze täglich pflegen, um das lose Fell raus zu bekommen. Bei Langhaarkatze muss man das natürlich auch machen, damit das Fell sich nicht verfilzt. Am besten sollte man die Katze schon von Baby an dran gewöhnen. So genießen Sie diese Zeit ohne das sie, dass als Stress ansehen. Sollte dann doch das Fell mal verfilzen, kann man das im Notfall vom Tierarzt auch scheren lassen. Aber bitte nur, wenn das nicht anders geht.

Baden, das mögen die Katzen eigentlich nicht. Natürlich es gibt immer wieder ausnahmen, wenn das Tier krank ist oder wahr, es Ungeziefer hat oder wenn man diese Pflege durch das Fell braucht. Aber bitte keine Katze jetzt jede Woche waschen, das muss nicht sein und kann dem Fell und der Haut schaden. Dafür dann aber spezielles Shampoo nehmen und dafür Sorgen, das das Tier sich danach nicht erkältet.

Gesundheitsartikel über Katzen!