Ein Hund aus dem Tierheim!

Wenn man mit der Familie das besprochen hat, dass ein Hund einzieht und alles vorher genau durchgegangen ist, macht man sich auf die Suche nach dem passenden Partner. Ich möchte heute auf das Thema Hund aus dem Tierheim eingehen. Es gibt viele Hunde im Tierheim und sich zu entscheiden sich dort einen Partner zu suchen. Doch was wichtig ist, man sollte sehr viel Zeit haben und vor allem sich Zeit nehmen. Und sehr wichtig, die ganze Familie, die mit dem Hund zusammenleben möchten, sollten im Tierheim beim Kennenlernen dabei sein. Den jeder sollte mit dem Hund zu Recht kommen und sich wohlfühlen. Das Tierheim möchte natürlich auch alle Familienmitglieder kennenlernen, was sehr wichtig ist. Man möchte hier einen Hund vermitteln der passt und nicht nach kurzer Zeit ins Tierheim zurückgehen muss.

Der erste Schritt

Je nach Tierheim kann man sich im Hundehaus umschauen und sich die Hunde anschauen. Es gibt aber auch Modelle, mit dem man nicht in das Hundehaus darf, sondern man muss sich mit den Pflegern unterhalten. Es wird besprochen, was man sucht, Wünsche und vor allem, ob man Kinder oder noch andere Haustiere hat. Die Tierpfleger wissen sehr viel über die Hunde, können diese sehr gut einschätzen und können hier sehr gut vermitteln. Wenn das Gespräch dann gelaufen ist, lernt man den Hund kennen, der es vielleicht sein könnte. Man geht dann mit dem Hund spazieren. Hier ist das erste Kennenlernen und beschnuppern. Danach kann man mit den Pflegern besprechen, was war und wenn das Gefühl gut ist, sollte man noch öfters hinfahren und mit dem Hund spazieren gehen.

Die zweite Chance für den Hund

Es werden immer wieder Hunde im Tierheim abgegeben oder kommen dort hin, wenn sie ausgesetzt worden sind. Diese Hunde haben immer eine zweite Chance verdient. Das Vorurteil, das diese Hunde verhaltensgestört sind, das stimmt nicht. Natürlich haben diese Hunde eine Vergangenheit und diese sollte man im Auge behalten.  Aber in den Punkt sind die Tierpfleger eine gute Anlaufstelle.  Sie pflegen, Versorgen und lernen den Hund sehr gut kennen. Daher sollte man auch gut hinhören wenn gesagt wird, dass man den Hund vielleicht nicht mit Kindern zusammenlassen sollte. Was ich auch immer sage, es darf auch ein alter Hund sein. Auch diese Hunde haben eine Chance verdient.

Die Auswahl aus dem Tierheim

Es gibt viele verschiedene Rassen und Mischlinge im Tierheim. Man sollte aber nicht nach der Rasse oder aussehen gehen, sondern es muss einfach funken. Der Hund entscheidet auch oft, ob er möchte oder nicht. Und bitte, ehrlich sein, wenn etwas nicht stimmt oder man unsicher ist. Der Hund soll der Partner werden und das bis ans Ende des Lebens. Man muss natürlich auch immer dem Hund gerecht werden. Also kein Hund der viel Rennen und laufen muss, für jemand der einfach Gemütliche Spaziergänge gehen will. Das wäre dem Hund nicht gerecht und damit bekommt man auf Dauer dann viele Probleme, die niemand möchte.

Vielleicht findest Du im Tierheim Deinen Traumhund.  Sollte kein Hund dabei sein, kann man im Tierheim nach privaten Pflegestellen sich umhören. Es gibt immer wieder Hunde, die privat untergebracht sind, weil Sie im Tierheim sonst abgebaut hätten. Es gibt auch immer wieder Besitzer, die im Tierheim Daten hinterlassen, wenn Sie sich von einem Hund trennen müssen. Fragt dafür einfach im Tierheim Büro nach.

Kommentare 1