Einfach mal Katzenkinder bekommen!

Der Frühling kommt, damit nicht nur das gute Wetter sondern auch wieder eine Welle von jungen Katzen. Gleich vorweg, ich möchte niemand eine Standpauke halte oder was vorschreiben. Jeder muss selber entscheiden was er macht. Aber ich finde das Thema „Katzenkinder“ und „Meine Katze soll einmal Nachwuchs bekommen“ sehr wichtig und möchte drauf hinweisen. Vielleicht denkt damit auch nur ein Mensch um, so dass man noch mehr Katzenleid ersparen kann. Natürlich ist das schön, wenn man eine Geburt miterlebt und die kleinen groß zieht, aber leider gibt es auch vieles mehr, was man nicht sieht oder dran denkt. Und vor allem sollte keine Katze Nachwuchs bekommen, es gibt genug Katzen, die ein Zuhause suchen. Zuchten, wenn diese dann auch ordentlich sind und im Sinne des Tieres sind, lasse ich da außen vor. Darüber möchte ich nicht reden. Sondern über die „Vermehrung“ im Wohnzimmer.

Und ja auch ich habe mal Nachwuchs gehabt von meiner Katze, bereue das natürlich nicht und freue mich, wie es meinen Columbus geht und seinen Geschwistern. Aber ich würde das jetzt nicht mehr machen. Nicht, weil ich nicht weiß, was auf mich zukommt und was es kosten könnte, sondern weil ich einfach niemand mehr die Katzenkinder anvertrauen könnte. Da bin ich doch viel zu vorsichtig geworden und auch aus dem Grund, das ich das meiner Katze nicht mehr antun möchte. Die Gründe werde ich noch aufzählen. Wünsche Euch viel Spaß beim Lesen! Es wird auch noch einen weiteren Teil geben, warum man gegen Katzenkinder bzw. welche Gründe es noch dagegen gibt.

Hole allgemeine Informationen ein

Es ist nicht damit getan, das man einfach einen Kater auf die rollige Katze lässt. Das hört sich alles so einfach an, aber im Grunde ist es das nicht und man braucht weit mehr als nur einen Kater. Hole Dir vorher Information wie das Ablaufen wird. Also angefangen vom passenden Kater, der auch nicht krank ist oder genetische Fehler hat, der muss gesund sein, ein Gesundheitszeugnis haben, geimpft sein und von der Genetik auch passen. Da fängt es nämlich an, man muss die Genetik kennen, damit es auch passt. Dann muss man sich über die Tragezeit informieren, wie man mit der Katze zum Tierarzt kommt, zur Untersuchung. Dann sollte man sich informieren, welcher Tierarzt immer erreichbar ist, gerade bei der Geburt kann viel schief gehen.

Was soll man tun, wenn die Trächtigkeit überschritten wird? Dass man dann den Tierarzt aufsuchen sollte, damit dass kontrolliert wird, sollte jeden klar sein. Doch das kostet viel Geld. Dann die Dauer der Geburt. Es kann gut gehen, aber es kann auch viel länger Dauern und die Geburt geht nicht voran. Dann muss man den Tierarzt kommen lassen oder sofort den Tierarzt aufsuchen. Da sollte man nicht mehr warten. Genauso wenn das Katzenbaby vielleicht feststeckt oder raus kommt und die Geburt dann ins Stocken kommt. Alles Sorgen und Probleme, in den man SOFORT handeln muss und man sofort den Tierarzt aufsuchen muss. Also auch am Wochenende oder in der Nacht. Eine Kastration kostet ca. 150€ für eine Katze. Eine Not Operation in der die Babys geholt werden müssen und die Behandlungen können weit mehr als 1500€ kosten. Also bitte überlegt Euch das vorher. Und das sind dann nur die Kosten für einen Tag.

Katzenkinder süß

Gesundheitsscheck deiner Katze

Auch wenn die Katze gesund aussieht, sollte man das vom Tierarzt abklären lassen. Es kann ja sein, das sie Gendefekte trägt und diese bei den Kitten hervortreten können. Daher sollte die Katze auf erbliche Defekte testen lassen. Dazu gehören HCM (Hypertrophe Cardiomyopathie), HD (Hüftdysplasie), Pyruvat Kinase Mangel, PRA (Prgressive Retinale Atrophie). Und bevor es dann zum Decktermin geht, sollte man noch eine allgemeine Untersuchung gemacht werden, in der auch einen Abstrich zum Ausschuss von Infektionskrankheiten gehört machen lassen. Das sind natürlich auch wieder kosten, bis über 500€. Doch diese Untersuchungen sind sehr wichtig und man sollte da nicht dran sparen.

Das Decken mit dem richtigen Kater

Auch das sollte man sich genau überlegen. Man sollte nur Kater nehmen, die für die Deckung zugelassen sind. Warum? Diese Kater sind gesundheitlich unter Beobachtungen, es wurden Test gemacht wegen der Genetik und defekten und vor allen wurden diese Kater auch auf FeLV oder FIV getestet. Das sind sehr schlimme Krankheiten, für die es keine Heilung gibt. Diese kann jeder Kater und Katze in sich tragen, von daher sollte man nicht den Kater aus der Nachbarschaft oder einer Freundin nehmen. Ein Deckkater kostet auch Geld, bis zu 500€ kann man schon einplanen.

Rollige Katzen wollen nur eines, zu einem Kater egal wie. Daher bitte lasst die Katze nicht einfach raus und seit sehr vorsichtig. Auch viele versuche enden schwer verletzt bis tödlich und das möchte man nicht. Am besten sehe ich das so, dass man Katzen (auch Kater) immer kastrieren lässt, damit es einen Nachwuchs gibt.

Kosten die auf einen zukommen

Die Kosten sind auch nicht wenig. Der Tierarzt ist der teuerste, auch wenn die Geburt normal verläuft, muss man die Babys später dem Tierarzt vorstellen, dann kommen die Entwurmungen und Impfungen dazu und natürlich der Chip. Das sind dann auch wieder kosten, bei einer Katze von 70€ ca. Dann natürlich das aufziehen, das kostet auch Geld. Die Mutter braucht während der Tragezeit, aber auch nach der Geburt hochwertiges Futter für viel Energie. Da reicht nicht einfach eine Dose von Lidl. Dann kann es sein, dass man noch Aufzuchtmilch braucht, wenn die Katze nicht genug Milch hat. Später braucht man dann noch Futter, wenn die kleinen mit ca. 4 Wochen anfangen zu fressen, man braucht viele kleine Kittenklos, damit die kleinen da rein kommen und das richtige Streu.

Viel Spielzeug und man muss vorher sich Gedanken machen, wie und wo die Wurfkiste sein soll. Später braucht man dann viel Zeit und Geduld damit die kleinen mithilfe der Mama groß werden. Und dann natürlich sollte man sich Gedanken machen, wohin die Katzenkinder ziehen sollen, wenn sie 12. Wochen alt sind. Vorher soll man die kleinen nicht von der Mama trennen. Hast du die Zeit Dich intensiv um die Katzenkinder zu kümmern und zu versorgen? Hast du auch das Geld dafür? Man sollte schon 1500€ auf Reserve liegen haben für den Notfall.

Was mache ich wenn die Mama nicht säugt?

Dafür braucht man dann Aufzuchtmilch und die passenden Flaschen und natürlich muss man dafür viel Zeit einplanen. Alle 2. Stunden brauchen die Katzenkinder ihre Nahrung und das Tag und Nacht. Dann muss man das Bäuchen massieren und die kleinen warmhalten. Eine Amme finden ist nicht leicht und daher, hast du auch die Zeit und Lust das zu machen? Das sind 4. Wochen, meistens auch länger in der man dann nichts anderes machen kann. Also auch nicht zur Arbeit fahren oder in die Schule. Kein Shoppen gehen oder mit Freunden treffen, außer jemand übernimmt dann mal den Dienst. Und die Milch ist auch nicht günstig.

Und? Bist du dafür gewappnet und hast du das Geld?

Wenn nein, dann bitte lasse Deine Katze sofort kastrieren und verzichte auf Babys. Eine Katze kann auch, ohne dass sie Katzenkinder bekommen hat, glücklich sein. Möchtest du dann doch Katzenkinder sehen und die betüddeln, nehme Kontakt zum Tierheim auf oder Tierhilfe. Die brauchen immer helfende Hände und dort kannst du dann helfen und die kleinen Betüddeln und aufwachsen sehen.

Wir reden hier von viel Geld. Also von dem ersten Gedanken, die Untersuchungen beim Tierarzt bis hin zum Decken, Aufziehen und dem Futter, Tierarztkosten usw. reden wir hier von mehr als 1000€ bis hin zu 3000€. Haltet Euch das einfach Mal vor Augen, das, ist wirklich viel Geld und es kann auch mehr kosten, wenn der Tierarzt öfters aufgesucht werden muss. Bitte überlegt Euch das genau und lasst es. Geht in ein Tierheim oder zur Tierhilfe und helft dort. Dort wird Hilfe immer gebraucht und gerne angenommen. Und ihr riskiert nicht das Leben Eurer Katze, die versterben kann bei und nach der Geburt.

 Katzenkinder

 

Kommentare 8

  • Das ist einander schöner Post und ein tolles Thema. Wir haben leider keine eigene Katze aber die Nachbarskatze kommt uns jeden Tag besuchen 😍

  • Hey,ich wusste gar nicht das das decken bei Katzen genauso ist wie bei Hunden. Da bin ich nun wieder etwas schlauer. Katzenbabys sind was schönes machen aber auch viel Arbeit. Ich finde auch dessen sollte man sich bewusst sein.

    LG Nadine

  • Das Thema finde ich interessant. Ich würde ja gerne Babys haben, aber eigentlich auch nicht. Den Tipp mit Tierheim werde ich mir überlegen.

  • Ich finde es auch sehr wichtig, sich vorher Gedanken über die Folgen von der eigentlich so „einfachen“ Idee von Tierbabys im klaren zu sein.
    Zum einen um sich selbst, aber auch die Tiere abzusichern. Finde deinen Beitrag daher toll!

  • Ach Gott, wie süß….
    Wir hatten damals auch immer wieder Katzenbabys gehabt. Waren also schon geübt darin, alles vorzubereiten ^^. Aber ich finde, dass viele es einfach überschätzen „wie bei anderen Tiere auch“ und nur auf das Geld aus sind. Das ist traurig.

    Alles liebe

  • Ich finde das auch ein sehr wichtiges Thema! Wir hatten in der Vergangenheit mal Katzennachwuchs und hatten auch Sorge, in welche Hände wir die Kleinen dann bloß am Ende abgeben! Unsere Maya wird nie Nachwuchs bekommen – ein wenig schade, aber vielleicht auch gut so!

    Liebe Grüße
    Jana

    • Ja man ist schon Traurig aber ob man dann auch Platz und Geld für alle kleinen Katzen hat, das ist dann eine weitere frage. Weg geben könnte ich nun auch keine mehr.

  • Sehr gut geschrieben.
    Babys sind was schönes, ja. Aber wie du geschrieben hast, die kosten sind nicht wenig. Und es gibt wirklich genug Katzen, die keinen Besitzer haben. Als alternative kann man doch auch sich Babys aus dem Tierheim holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge