Farbratte,  Nager

Farbratte Lebensabschnitt

Diese kleinen Farbratten rufen bei Menschen nicht immer die gleichen Gefühle hervor. Anders ist es bei Meerschweinchen oder Zwergkaninchen. Den diese Haustiere gelten sind süß und flauschig. Jedoch empfindet kaum jemand dies, wenn man Farbratten, nennt. Viele Menschen ekeln sich. Doch das ist nicht fair! Ratten sind sehr liebe, kluge und saubere Tiere

Farbratten – Lebensabschnitte einer Ratte

Wenn eine Farbratte zur Welt kommt, wiegt sie 5 – 6 Gramm. Mit dem 2. Lebenstag beginnt das Haarkleid der Ratte zu wachsen und ist mit 16 Tagen komplett fertig. Ab den3 – 4 Tag beginnt die Farbratte zu hören, da ihre Ohren sich öffnen. Die Augen kann sie erst nach ca. 2 Wochen öffnen. Im Alter von 4-5 Monaten ist das Körperwachstum abgeschlossen und die Ratte ist adult. Sie kann aber noch zunehmen. Unkastrierte Tiere können nämlich durch Einlagerung von Fett oder Zunahme von Skelettmuskulatur ihr Körpergewicht verändern. Weibchen können somit gerne 200-400 g, Böcke sogar 250-650 g wiegen. Die Körperlänge einer ausgewachsenen Ratte liegt um die 24 cm ohne Schwanz, dieser kann selbst sogar 18-22 cm lang sein.

Geschlechtsreif werden Ratten zwischen der 4. und 6. Lebenswoche. Hält man also eine größere Gruppe verschiedener Geschlechter, sollte man ab der 4. Woche trennen, oder aber die Böcke kastrieren, den ansonsten kommt es zur rasanten Vermehrung.

Farbratte

Weiter mit der Entwicklung

Bitte bedenken das Böcke 4. Wochen nach der Kastration noch getrennt von Weibchen seien sollen. Sollte es doch zur Paarung kommen, kann man davon ausgehen, dass es nach ca. 20 bis 23 Tagen Nachwuchs gibt. Leider haben Ratten, egal ob Haus-, Farb- oder Wanderratte, keine lange Lebenserwartung. Sie werden höchstens 2-3 Jahre alt, maximal 4, darauf sollte man sich vor dem Kauf eines Tieres klar sein. Auch sollte man sich überlegen was mit dem Haustier passiert nach dem Sterben. Ein Platz auf einem Tierfriedhof ist eine schöne Lösung. Dafür eine schöne Tierurne kaufen.

  • 16 Tage nach Geburt komplett ausgebildet
  • Körperwachstum nach 4 bis 5 Monaten abgeschlossen
  • Geschlechtsreif zwischen der 4. und 6. Lebenswoche
  • Schwangerschaft dauert nur 20. bis 23. Tage
  • Lebenserwartung zwischen 2. und 3. Jahren, maximal 4 Jahre.

Die wichtigen Sinne der Farbratten

Sehr interessant sind die Sinne. Das Gehör der Ratten, sie können viel besser als wir Menschen hören und verständigen sich untereinander sogar im Ultraschallbereich. Auch der Geruchssinn ist um einiges besser als beim Menschen. Ratten nehmen ihre Umwelt differenziert über Gerüche war, kommunizieren durch Duftspuren und Erkennen sich im Rudel über den Geruch wieder. Durch die seitlich am Kopf gelegenen Augen haben Ratten einen sogenannten Rundumblick

Somit haben sie ihre Umwelt immer gut in Sicht, jedoch verwehrt ihnen dies auch das räumliche Sehen. Und, durch viele lichtempfindliche Stäbchen im Auge, können sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen oder in der Dunkelheit gut sehen. Dafür hilfreich sind ihnen auch ihre Tasthaare rund um die Schnauze und den Kopf, aber auch am restlichen Körper verteilt und helfen den Ratten, ihre Umgebung zu erkunden. Der letzte Sinn, und wahrscheinlich einer der wichtigsten für Ratten, ist der Geschmackssinn. Dieser ist stark ausgeprägt und sie können die kleinsten Unterschiede in der Zusammensetzung des Futters feststellen und es somit meiden, falls es zum Beispiel mit Rattengift vermischt ist.

Farbratte

Tipps für die Haltung der Farbratten

Längst haben sich Ratten als beliebte Haustiere eingezogen. Sie werden nicht mehr nur als ewige Begleiter von Punks betrachtet. Viele Menschen bewundern sie als Lebenskünstler. Die meisten lieben ihr quirliges Wesen, ihre liebevolle Natur und natürlich ihr unwiderstehlich niedliches Aussehen.

Tipp 1: Gruppen- oder Einzelhaltung

Die Frage aller Fragen zur Haltung von Ratten gleich vorweg. Wer sich zum ersten Mal ein Haustier zulegen möchte, vergisst häufig, darüber nachzudenken, ob es in Ordnung ist, nur ein Tier zu sich nach Hause zu holen. Menschen neigen dazu, zu glauben, wenn sie dem neuen Gefährten nur alles geben, was er benötigt, braucht er keinen Artgenossen. Ein fataler Fehler.

Tiere, die in der Natur in sozialen Verbänden leben, brauchen dringend wenigstens einen Partner. Sie interagieren auf eine Art und Weise miteinander, die der Mensch unmöglich ersetzen kann. Farbratten sind Rudeltiere. Sie leben in einer geschlossenen Gruppe, in der sich jedes Mitglied kennt und wo niemand so einfach ausgetauscht oder neu integriert werden kann. Das ist sehr wichtig für die kleinen Nager.

Tipp 2: Die Käfiggröße

Ein kleines Rudel von mindestens 3 Ratten eignet sich hervorragend für Einsteiger. Damit sie sich wohl und geborgen fühlen, benötigen sie ein gemütliches Zuhause. In Zoohandlungen werden verschiedene Käfigmodelle angeboten, die leider in vielen Fällen ungeeignet sind. Daher beachte bitte folgende Punkte bei deiner Wahl:

  • Mindestgröße: ca. 150 H x 50 T x 100 H cm für 3 Ratten
  • Gitterstäbe: 1,0 – 1,5 cm Abstand; Metall, unlackiert
  • Etagen: mindestens 2
  • kaum Plastikinventar
Farbratte

Tipp 3: Einstreu

Bei Käfigen mit hohen Wannen bietet es sich an, eine schön dicke Schicht Späne zum Buddeln einzufüllen. Dafür eignet sich allerdings nicht jede Sorte, denn Farbratten sind sehr empfindlich. Pack dir also bitte nicht die erste Packung, die dir im Zoohandel vor die Nase fällt! Staub arm muss es sein. Dann vielleicht doch lieber einen flachen Unterbau und eine Zusatzetage? Die klaren Vorteile: Weniger Reinigungsarbeit und mehr Platz für Klettergerüste.

Tipp 4: Futter

Die Lieblingsbeschäftigung der meisten Haustiere: Fressen. Vielleicht wusstest du es noch nicht, aber Ratten sind außerordentlich vielfältige Feinschmecker. Sie möchten neben dem Trockenfutter täglich mit frischen Leckereien verwöhnt werden.

Wie gesagt benötigen sie nicht nur regelmäßig Trockenfutter, sondern wollen außerdem mit Obst, Gemüse, Kräutern und tierischen Eiweißlieferanten ihre Ernährung ergänzen.

Tipp 5: Pflege

Ein Fakt, der vielen leider immer noch unbekannt ist: Ratten sind äußerst reinliche Tiere. Somit sind sie relativ pflegeleichte Nager, die sich in einer sauberen Umgebung am wohlsten fühlen. Verwechsle sauber aber nun bitte nicht mit hartem Reinigungsmittel. Am besten heißen Wasser nehmen.

Eine tägliche Kontrolle ist Pflicht. Die kleinen Vorratssammler bunkern nämlich gerne Futter. Somit musst du regelmäßig prüfen, ob Verderbliches im Häuschen versteckt ist.

Tipp 6: Kosten

Die Kosten, die da auf einen zukommen. Und das zu Recht. Denn leider wird häufig vergessen, dass nicht nur die Anschaffung ihren Preis hat. Natürlich ist dieser nicht so hoch wie bei größeren Haustieren. Dennoch, auch die Rattenhaltung an sich kann mitunter das Portemonnaie ganz schön in Mitleidenschaft ziehen.

Farbratte

Am teuersten wird es zu Beginn. Je nach Größe und Qualität von Käfig, Streu und die Einrichtung sowie dem Preis für dein neues Rudel selbst, solltest du in etwa mit bis zu 300,00 € rechnen. Eine Grenze zum oberen Preissegment gibt es nicht.

Tipp 7: Käfigstandort

Ebenfalls ein sehr beliebter Punkt, um vergessen zu werden. Farbratten sind sehr empfindlich, was die Raumtemperatur und ihre Umgebung betreffen. Daher darf ihr Käfig nicht einfach irgendwo hingestellt werden. Zunächst solltest du einige Kriterien auf einer Checkliste abhaken.

  • Keine Zugluft – weder von unten noch von der Seite oder von oben!
  • Keine direkte Sonneneinstrahlung in den Käfig.
  • Kein Platz vor, über oder neben einer Heizung.
  • Kein Platz in einem Durchgangszimmer wie dem Flur.
  • Kein Platz, wo andere Haustiere wie Hund oder Katze freien Zugang haben.

Tipp 8: Männchen oder Weibchen

Möchte man eine Farbrattenhalter-Karriere mit einer Gruppe Böckchen oder einem Mädels Trupp starten? Beide Geschlechter haben ihre Vorzüge und grundlegende Eigenschaften, die zu dem ein oder anderen Menschen besser passen. Nur ein gemischt geschlechtliches Rudel empfiehlt sich nicht für Anfänger, da es einiges, vor allem auf die Reproduktionsfreude hin bezogen, zu beachten gibt.

Farbratte

Tipp 9: Geruch

Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp zum Thema unangenehme Geruchsbildung. Wie bereits erwähnt, sind Ratten sehr reinliche Tiere. Wenn im Käfig Muff entsteht, ist in den meisten Fällen eine mangelhafte Reinigung seitens des Besitzers schuld. Dass Tiere einen gewissen Eigengeruch haben, sollte jedem klar sein. Vor allem männliche Farbratten markieren sehr gerne und riechen deswegen etwas strenger. Damit muss man sich aber abfinden, wenn man die niedlichen Nager beherbergen möchte.

Ein kleiner Preis, wie wir finden, um die herrliche Zeit mit den süßen Fellnasen genießen zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.