Frühkastration bei Kaninchen

Die Entscheidung für ein neues Haustier, bzw. zwei fällt man mit der ganzen Familie. Es sollten natürlich alle dafür sein, dahinter stehen und sich auch alle um die Tiere kümmern, wenn Sie bei einem Einziehen. Es gibt natürlich viele Tiere, die man einziehen lassen kann, die Entscheidung für Kaninchen ist nicht einfach. Es gibt viele Sachen zu beachten, vom Käfig mit Auslauf bis hin zur Kastration und dem Impfen. Es gibt verschiedene Meinungen dazu, ich finde, jeder sollte die beste für sich raus suchen und dann umsetzen. Ich gehe heute auf das Thema „Frühkastration“ ein und finde das schon für Tiere wie Meerschweinchen und Kaninchen sehr gut. Man sollte sich natürlich Informieren und mit dem Tierarzt das besprechen. Nicht jeder Tierarzt macht diese Frühkastration. Daher sollte man sich nach einen Tierarzt umschauen, der das auch macht. In der Regel wird diese Frühkastration mit alter vom 12 Wochen kastriert.

Vorteile der Frühkastration bei Kaninchen

  • Die Kastration wird vor der Geschlechtsreife vom Tierarzt durchgeführt.
  • Die Kaninchenböcke benehmen sich dann weniger Geschlechtsspezifisch und das Verhalten ist nicht Geschlechtshormongesteuert.
  • Man kann die Böcke nach der Kastration sehr schnell wieder mit Geschwistern/ Mutter wieder zusammensetzen.
  • Es kann sein, das das Kaninchen nach der Kastration etwas kleiner bleibt.
  • Man kann meistens ohne Probleme Frühkastrierte untereinander halten ohne das es Rangkämpfe gibt
  • Die Narkose ist in der Regel gut verträglich.
  • Die Wundheilung ist in der Regel deutlich besser.

Die Frühkastration ist in der Regel etwas teurer, sollte aber deswegen nicht verschoben werden. Man muss natürlich einen Tierarzt finden, der das auch macht. Viele machen das erst, wenn die geschlechtsreife eingesetzt hat. Das bedeutet aber, dass die Tiere mindestens 6 Wochen nach der Kastration alleine sitzen muss, damit kein Nachwuchs produziert wird. Die Rammler sind in der Regel dann schon geschlechtsreif und man kann die Rammler nicht ohne Probleme halten, ohne dass es hier Probleme gibt.

Man sollte die Runde nach der Kastration gut im Auge behalten und einmal am Tag mindestens kontrollieren. Je nach Tierarzt kann es einen Faden geben, der sich von alleine auflöst, oder den man dann nach 7 Tagen ziehen lassen muss. Man bespricht mit dem Tierarzt, ob das Kaninchen nach der Kastration lieber auf Handtücher oder in der normalen Einstreu gehalten werden sollte, bis die Wunde gut verheilt ist. Das weitere Vorgehen, was man beachten muss, bespricht man mit dem Tierarzt. Aus Erfahrung würde ich immer am Anfang der Woche mir einen Kastration Termin holen, ansonsten sollte man sich vorher genau informieren, wo man einen Nottierarzt erreicht, wenn was sein sollte.

Kommentare 2

  • Meine Kinder wünschen sich auch ein Haustier und hätten bestimmt große Freude an so einem niedlichen Fellknäuel. Aber ich bin mir noch nicht sicher, ob sie die Verantwortung schon tragen können.
    Deinen informativen Beitrag finde ich sehr interessant!
    Viele Grüße,
    Yvonne

  • Mein Vater hatte wie gesagt auch mal Kaninchen, das ist schon sehr lange her! Damals hatte er sie zur Zucht benutzt, deshalb war Kastration bei uns nie ein Thema! 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge