Gesundheit – Haarlinge beim Meerschweinchen

Meerschweinchen sind beliebte Haustiere. Nicht nur bei den Kindern, sondern auch wir Erwachsene lieben diese kleinen Tiere. Doch man sollte diese süßen Tiere nicht unterschätzen und immer drauf achten, dass Sie artgerecht gehalten werden. Aber da möchte ich heute nicht drauf eingehen, sondern ich möchte zum Thema Haarlinge bei Meerschweinchen eingehen. Diese kommen leider mal vor und man sollte dem Tier dann sofort helfen und beim Tierarzt behandeln lassen. Macht man das nicht, ist das nicht nur enormer Stress für das Tier, sondern es kann auch Schmerzen und blutige Haut verursachen. Haarlinge sind wirklich lästige Parasiten. Je nach Befall befinden Sie sich auf den ganzen Körper vom Meerschweinchen und können sich rasch verbreiten. Im weiteren Verlauf greifen die Haarlinge auch den Allgemeinzustand vom Meerschweinchen an.

Haarlinge – Was sind das für Parasiten?

Haarlinge gehören zu den Ektoparasiten.  Diese Tiere siedeln sich ausschließlich auf dem Oberkörper des Tieres an und vermehren sich dort. Haarlinge dringen durch die Haut in den Körper vom Meerschweinchen ein, um sich dort zu ernähren, bleiben aber auf dem Wirt. Deshalb sind sie aber auch gefährlich für das Meerschweinchen. Körper und das Immunsystem werden durch die Haarlinge geschwächt. Dadurch werden die Tiere schneller anfällig für weitere Krankheiten. Die Ektoparasiten sind auch Überträger von weiteren Krankheiten und Parasiten wie Bandwürmer usw. Es gibt von der Art 18 Gattungen, jedoch sind nicht alle in Europa nachgewiesen. Sie haben eine Größe von bis zu 1,5mm und ernähren sich von Haaren, Hautdrüsensekret und den Schuppen. Oft treten diese Parasiten im hinteren Rückenbereich, der Aftergegend und um den Kopf herum auf.

Ursache von Haarlingen beim Meerschweinchen!

Woher die Haarlinge in der Regel kommen, kann man nicht genau ermitteln. Es kann durch Heu und Stroh kommen, aber auch durch neue Tiere, die man dazu setzt. Krankheiten, Stress und kein intaktes Immunsystem kann den Befall von Haarlingen begünstigen. Leider kann man das nie ausschließen und es heißt auch nicht, dass man eine schlechte Haltung hat. Haarlinge können beim Meerschweinchen immer vorkommen, ein Befall ist ganzjährig möglich.

Symptome bei Haarlingen

Der Verlauf ist unterschiedlich und kommt in verschiedenen Stufen vor. Es kann am Ende sogar mit dem Tod des Tieres enden. Daher ist eine schnelle Behandlung durch den Tierarzt extrem wichtig.

  • Juckreiz der durch die Parasiten ausgelöst wird. Das Meerschweinchen kratzt sich immer öfters und es häuft sich deutlich mehr.
  • Haarausfall und durch das kratzen kommen offene Wunden auf dem Tier.
  • Unruhig, hin und her laufen und quicken durch das jucken und den verbundenen Schmerzen.
  • Bei nicht Behandlung kann sich das auf den ganzen Körper ausbreiten.
  • Es kann später im Verlauf apathisch werden, verweigert das fressen und zieht sich von der Gruppe zurück.
  • Es können auch epileptische Anfälle auftreten bei nicht Behandlung die dann in Schock und Tod enden können.
  • Das Meerschweinchen ist stark geschwächt.

Diagnose von Haarlingen beim Meerschweinchen

Man kann die Haarlinge mit dem Auge noch gut erkennen bei einer Größe bis 1,5mm. Spätestens der Tierarzt kann diese mit einer Lupe erkennen und wenn nötig auch noch unter einem Mikroskop anschauen, bevor er die Diagnose stellt. Der Tierarzt nimmt dafür etwas Tesafilm und damit kann er dann das unter dem Mikroskop sich anschauen. Es bedarf hier kein Blutbild zur Diagnose. Oft sieht man auch den Befall an den Eiern der Haarlinge, die als Nissen an den einzelnen Haaren kleben und als weiße Stippchen zu erkennen sind. Haarlinge sind ansonsten sehr lebhaft und sehr beweglich, die man am Haaransatz sehen kann.

Behandlung von Haarlingen beim Meerschweinchen

Es gibt unterschiedliche Produkte, die man anwenden kann. Hier wird einem der Tierarzt einen das passende Mittel mitgeben. Wichtig ist vor allem das die anderen Meerschweinchen mitbehandelt werden und das man die Ställe gründlich sauber macht. Man kann auch das Exner Petguard Spray nehmen, damit haben viele gute Erfahrungen gemacht. Ansonsten immer an die Dosierung vom Tierarzt halten, auch die Dauer der Behandlung muss man einhalten.

Das Spray sollte man 2. Wochen lang 1x täglich anwenden. Das aber am besten mit dem Tierarzt absprechen, damit die Medikamente sich auch vertragen. Nicht wundern, das Fell der Meerschweinchen kann nach der Behandlung fettig sein. Das ist aber normal und gibt sich recht schnell wieder. Bitte nicht Baden, außer der Tierarzt, hält das für nötig. Ist aber fast nie der Fall. Ich persönlich würde aber von Frontline abraten, habe von einem Bekannten gehört, dass sein Tier davon Krämpfe bekommen hat. Es gibt aber auch noch andere Mittel, die helfen und gut sind.

Evtl. bei Meerschweinchen mit langem Fell kann es nützlich sein, wenn man das Fell kürzt. Ist zwar nicht schön anzusehen, aber man kann damit den Befall und die Eier deutlich verringern. Wichtig während der Behandlung das Gehege und den Stall gründlich Reinigen und Desinfizieren, damit man auch alle Haarlinge und die Nissen entfernt. Ich würde hier Bactazol empfehlen, aber es gibt auch noch andere gute Mittel. Bitte aber nicht am Tier anwenden, nur für das Zubehör.  Kuschelsachen gründlich waschen und danach für 2 Tage einfrieren, das tötet alles ab. Ansonsten mit kochendem Wasser alles sauber machen. Streu, Heu und Futter bitte entsorgen und neu kaufen, damit man nicht wieder einen Befall bekommt.

Und noch ein wichtiger Punkt

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Tierarzt Ihres Vertrauens! Ich übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

Kommentare 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge