Haustier finden – Die Ratte

Die Ratten als Haustier, da schüttelt es einige, aber das muss nicht sein. Die süßen Hausratten haben nichts mit den Ratten in der freien Natur zu tun. Die Hausratten sind kleiner und auch zutraulich und sind, wenn man sich verliebt hat, auch tolle Haustiere. Viele vergleichen die Ratten durch die Intelligenz und Ihrer Anhänglichkeit auch mit Hunden. Nur das ihre Haltung weniger aufwendig ist. Aber das bedeutet nicht, dass die Ratten keine Arbeit machen. Auch wenn man Arbeit mit den Ratten hat, so hat man doch auch viel Spaß mit Ihnen, wenn man sie ausreichend fördert. Eine Ratte ist ein niedliches, neugieriges, intelligentes und interagierendes Haustier.

Für das Haustier sollte man aber gut vorbereitet sein. Auch wenn es sehr kleine Tiere sind, haben sie doch viele Bedürfnisse, die man beachten sollte. Der Käfig muss mindestens 100 cm Länge, 60 cm breite und 180 cm Höhe haben für ein kleines Rudel von 4 Tieren. Aber das Mindestmaß ist nicht gleich das optimale Maß! Ratten müssen sich viel bewegen können und das können Sie in so einen Käfig nicht! Wer sein Tier liebt, sollte dem Tier schon mindestens 1 Quadratmeter zur Verfügung stellen.  Der Käfig sollte daher eine gute und lange Lauffläche habe, aber er muss auch ausreichend in die Höhe gehen. Ratten klettern sehr gerne und sitzen auch oft auf der obersten Etage. Im Fachhandel bekommt man diese Art von Käfigen eigentlich nicht. Daher sollte man sich über das Internet schlaumachen und einen eigenen Käfig bauen. Wichtig vor allem das man die Ratten nie alleine hält, es sind Rudeltiere die einen Partner brauchen, schöner noch ist ein kleines Rudel.

Zu wissen, wie man sich um ein Haustier zu kümmern hat, unabhängig von seiner Größe – ist immens wichtig.

Ratten – kleine Tiere mit vielen Bedürfnissen

Neben dem großen Käfig muss man den kleinen Tieren auch jeden Tag einige Stunden Auslauf geben. Das sollte man sich bewusst sein. Natürlich unter Aufsicht, damit die Ratten nicht an Kabel usw. gehen. (Diese sollte man am besten verstecken).  Dann muss man auf die gründliche Reinigung vom Käfig achten, am besten entfernt man jeden Tag die nassen Stellen und alle 4-5 Tage sollte man den Käfig komplett sauber machen. Dann ist die Ernährung nicht so leicht, wie das im Tierhandel immer beschrieben wird. Eine ausgewogene Ernährung ist schnell zusammengestellt, wenn man sich vorher informiert. Und man sollte beim Rudel drauf achten, dass wenn man ein gemischtes Rudel hält, das das männliche Tier kastriert ist. Und auf die Gesundheit muss man auch achten, genau wie bei jedem anderen Tier. Notfalls sollte man den Tierarzt aufsuchen und das Tier vorstellen.

Wichtiges zu den Hausratten

  • Die Ratten brauchen einen sehr großen Käfig damit sie sich wohl fühlen und Glücklich sind. Darüber muss man sich vorher Informieren und sich Gedanken machen.
  • Kleines Tier und doch braucht es jeden Tag, am besten zur gleichen Zeit Auslauf und das nicht nur 1 Stunde. Man sollte vorher alles Sichern damit nichts beschädigt wird.
  • Man muss mindestens 2 Ratten halten, an besten natürlich ein kleines Rudel von 4 Tieren.
  • Die Reinigung vom Käfig mit nassen Ecken muss täglich gemacht werden. Der Ganze Käfig ca. alle 4 Tage
  • Ratten kosten Geld, vom Käfig, Haltung über Futter bis hin zum Tierarzt.
  • Ratten werden ca.2 bis 3 Jahre, selten älter.

Ratten Kuschelstunde

(Bilder wurden mir von Natascha L. zur verfügung gestellt)

Vorteile und Nachteile der Ratten

Natürlich gibt es auch Vor- und Nachteile der süßen Tiere. Das ist aber bei jedem Tier so. Das heißt nicht, dass Ratten schlecht sind. Es sind wirklich kleine liebe und putzige Tiere mit einem besonderen Wesen. Man sollte sich nur im Klaren sein, was auf einen zukommt, wenn man sich für die Ratten entscheidet. Jedes Tier hat einen eigenen Charakter, den man beachten sollte.

Vorteil

  • Treue Freunde
  • Lernbegeistert und Intelligente Tiere
  • Man kann sie streicheln und mit ihnen Kuscheln
  • Trösten einen wenn man Traurig ist
  • Man lernt zusammen mit den Ratten spiele und Beschäftigung
  • Sie können sehr anhänglich werden und sind fixiert auf die Besitzer

Nachteile

  • Öfters den Käfig sauber machen, das nasse muss jeden Tag raus aus den Käfig.
  • Man muss sich immer um die Ratten kümmern, auch wenn man Krank ist brauchen die Ratten ihren täglichen Auslauf.
  • Viel Zeit für die Pflege, Versorgung und Beschäftigung.
  • Kosten für Futter, Streu, Zubehör und Tierarzt

Dreck von der Spänne um den Käfig rum

Kommentare 7

  • Um himmels Willen da muss ich direkt an meinen Mann denken, der würde ausflippen wenn ich mit einer Ratte nach Hause kommen würde.

  • Hihi, ich selbst hätte ja überhaupt nichts gegen diese Viecher als Haustiere. Aber ich glaube die Schwiegermutter würde einen Herzinfarkt kriegen. 😀
    LG, Tina

  • Ratten wäre nun auch nicht so meins. Aber ich hatte mal Mäuse eine zeit lang so 1-2 Jahre. Und ich habe sie echt lieb gewonnen. Hätten die beiden sich nicht irgendwann in die Haare gekriegt :(. Aber dennoch sind Nager schöne Tiere. Danke dir fürs ausführliche vorstellen 🙂
    LG nadine

  • Oh, ich hatte auch mal welche.
    Die waren total anhänglich und so liebe. War so traurig, als beide gestorben waren, aber danach habe ich nie wieder welche geholt. Finde Ratten so niedlich ^^

    Alles liebe

  • Ratten können ja ganz niedlich sein, aber für mich wäre das glaube ich kein Haustier. Ich mag wie gesagt nur Rémy aus dem Film Ratatouille 😊 aber schön, dass du auch außergewöhnliche Haustiere vorstellst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge