Haustier – Wellensittiche

Wellensittiche, es sind wunderschöne Tiere und können wirklich die idealen Haustiere sein. Aber, genau, aber wenn der Mensch anfangen würde nachzudenken das man auch Wellensittiche Artgerecht halten muss. Früher und ja auch wir hatten Wellensittiche in kleinen Käfigen. Diese hatten zwar ihren Freiflug im Wohnzimmer. Aber das ist nicht ausreichend für Wellensittiche außer das wäre 24 Stunden und das konnten wir nicht. Daher finde ich diese kleinen Käfige nicht gut und es muss angefangen werden, dass man diese auch verbietet. Wellensittiche sind Tiere, die brauchen auch Platz und müssen Fliegen und niemals allein halten.

Ich versuche mal auf eine gute und Artgerechte Haltung einzugehen. Klar kann es vielleicht auch bei mir nicht Perfekt sein. Dann bitte schreibt mich an mit der Information und ich verbessere das gerne. Ich lerne gerne noch dazu.

Wissenswertes zum Wellensittich

Entdeckt wurde der Wellensittich in Australien und wurde vom englischen Forscher John Gould 1840 nach Europa gebracht. Er war so fasziniert von den Wellensittichen das er nicht anders konnte. Er nannte sie wegen des Musters auf dem Gefieder „Melopsittacus undaluatus“ was übersetzt „gewellter Singpapagei“ heißt. Davon entstand dann der deutsche Name „Wellensittich“ und Gould war es auch, der das erste wissenschaftliche Buch über die neu entdeckte Vogelart verfasste.

Nicht lange und schon erfreuten sich die Menschen in Europa über die Wellensittiche, die immer mehr an Beliebtheit zugenommen haben. Jedoch haben Besitzer, Züchter und auch Importeure den kleinen Vogel das Leben zur Hölle gemacht. Viele der Tiere haben nicht einmal die Überfahrt überlebt, wenn dann hat nur zwei Drittel überlebt.

In der neuen Heimat dann angekommen, starben viele Tiere durch das falsche Futter oder weil sie in zu kleinen Käfigen lebten. Isoliert gehalten wurden und das für Tiere, die in großen Gemeinschaften leben. Millionen von Wellensittichen wurden importiert, bis 1884 die australische Regierung ein Exportverbot verhängte, das noch bis heute gibt. Damit schützt man die Vogelart vor der Ausrottung.

Die gängigsten Wellensittiche, die heute existieren sind hellblaue und welche mit gelblichen Federn. Diese wurden schon 1872 gezüchtet. Wenige Jahre nach dem australischen Exportverbot galt der Bestand der Wellensittiche als gesichert.

Gemeinsam Brüten für die kleinen Vögel ist am schönsten

Den Züchtern wurde das aber auch nicht zu schwer gemacht, kurz nach der Geburt sind Wellensittich geschlechtsreif und können sich fortpflanzen. Das tun die kleinen Vögel gerne und oft und mehrere Male im Jahr können die Weibchen brüten und das zu fast jeder Zeit. Andere Vögel sind dagegen an bestimmte Zyklen gebunden.

Sobald der Wellensittich eine geeignete Stelle gefunden hat zum Brüten, fängt ein Wellensittich paar an. Meistens zieht dann auch ein Schwarm nach und fangen an zu Brüten. Wellensittiche sind sogenannte Gesellschaftsbrüter. Der Grund für diese Fortpflanzungswut liegt in der Anpassung der Wellensittiche in der Heimat. Bei Trockenperioden können ganze Schwärme von über Tausend Vögel verenden. Nur diese hohe Geburtenrate sichert den Fortbestand der Art.

Wellensittiche können Wochenlang ohne Wasser auskommen, durch den Trick den sie anwenden. Sie ziehen die Feuchtigkeit aus den Samenkörnern. Wenn Vögel nun auf der Suche nach einem neuen Revier sind, fliegen sie in riesigen Schwärmen. Sie schrecken damit potenzielle Angreifer ab und können am Tag bis zu 100 Kilometer zurücklegen.

Es ist nun auch erwiesen dem Wellensittiche mit den Papageien verwandt sind. Sie gehören zwar nicht zur Unterfamilie der echten Papageien, sondern sind eine Unterfamilie der Gattungsgruppe der Plattschweifsittiche. Doch der Papagei steht in der Abstammungskette.

Wellensittiche als beliebte Haustiere

Wellensittiche ist ein kleiner Stimmakrobat und eine Bereicherung für uns Menschen, anders aber eher selten. Wellensittichen sind sehr oft enormen Stress ausgesetzt. Laute Kinder, die dann das Tier noch gegen ihre Willen anfassen, wenn er nicht schnell genug zahm wird. Viel zu wenig Freiflug in der Wohnung oder verbringen ihr Leben ohne Partner in Einzelhaft.

Bevor man sich für einen Wellensittich (oder ein anderes Tier) entscheidet, sollte man sich in Klaren sein, dass dies eine Entscheidung für lange Zeit ist. Die Lebenserwartungen sind zwar gesunken wegen den Faktoren von eben, in Gefangenschaft meistens um die Hälfte. Aber man sollte schon 9 Jahre rechnen. Und der Wellensittich ist ein Gruppentier mit ausgeprägten Sozialverhalten, das genauso Leidet wie ein Mensch, wenn es falsch behandelt wird.

Steckbrief vom Wellensittich

Heimat: Australien         

Lebensraum: Halbwüste, Gras-n Buschland und Steppen

Lebensweise: Leben in großen Schwärmen

Aussehen: Urform Grün mit gelber Maske. Aber auch Blau, Gelb und weiße sind vertreten

Körperlänge: 18 bis 24 cm

Gewicht: bis 30 Gramm

Lebenserwartung: 9 bis 14 Jahre

Ordnung: Psittaciformes (Handfüßler)

Familie: Pssittacidas – Papagei

Art: Melopsittacus undulatus – Wellensittich

Das Herz schläft zwischen 300 – 600 Mal in der Minute

75 – 95 Mal wird Luft geholt

Körpertemperatur liegt bei 40° C

Geruchssinn – nicht sonderlich ausgeprägt

Geschmackssinn – sehr gut, Wellensittiche unterscheiden zwischen Bitter, Salzig und Süß-sauer

Sehfähigkeit – Sehr gut ausgebildet

Vibrationsfähigkeit – Wellensittiche spüren schon kleine Vibrationen

Kopfdrehung – Ein Wellensittich kann den Kopf um 180 Grad Drehen

Wellensittich soll einziehen – Woher?

Vor dem Einzug der Wellensittiche sollte man sich Gedanken machen, die nicht unwichtig sind.

  • Wo hole ich mir die Wellensittiche? Züchter, Privat, Zooladen?
  • Welche Farbe soll es werden?
  • Wo und wie sollen die Wellensittiche wohnen und leben?

Wo hole ich mir die Wellensittiche?

Da sollte, man schon bewusst schauen, wo man die Wellensittiche holt. Es gibt oft Wellensittiche im Tierheim oder eine Tierstation. Oft kann man nicht sagen, wie alt die Tiere sind, aber sie haben ein Recht auf ein neues Zuhause und vor allem kann das Tierheim schon sagen, wie die Tiere vom Verhalten sind. Welche zusammenpassen, um auch ein schönes Pärchen zu bekommen. Das muss kein Paar von Männlich und weiblich sein, können auch weibliche oder männliche Tiere sein. Tier Wellensittiche sind dort auch unter tierärztlicher Beobachtung und man bekommt dort die richtigen Tipps mit zwecks Haltung und Fütterung.

Wellensittiche vom Züchter ist auch eine Option, aber auch hier sollte man genau hinsehen. Wie werden die Tiere gehalten und werden die Artgerecht gehalten? Sehen die Tiere gut aus und haben sie ausreichend Platz? Ein Züchter führt auch über den Bestand und den Nachwuchs Buch und interessiert sich auch für den Käufer und kann diesen aufklären und genau informieren.

Privat oder Zooladen werden auch immer Tiere angeboten und hier muss man unterscheiden. Ich sage nicht das Privat schlecht ist, da muss man aber auf das Bauchgefühl hören und genau hinschauen. Es gibt gute und schlechte und achte genau auf die Tiere und die Gesundheit. Stelle ruhig Fragen zur Fütterung und Gesundheit. Zooladen muss eigentlich nicht sein, man weiß, woher die Tiere kommen. Dann eher vom Züchter oder dem Tierheim die süßen Wesen holen.

Alter des Tieres sieht man am Fußring.

2001 – rot 2002 – schwarz 2003 – blau 2004 – gold 2005 – grün
2006 – rot 2007 – schwarz 2008 – blau 2009 – violett 2010 – orange
2011 – dunkelblau 2012 – rot 2013 – schwarz 2014 – grün 2015 – violett
2016 – orange 2017 – dunkelblau 2018 – rot 2019 – schwarz 2020 – grün

Welche Farben sollen die Tiere haben?

Das kann man eigentlich nicht beantworten. Jeder hat eine andere Farbe als Favorit und entscheidet sich danach. Oft geht es aber auch nach der Aufmerksamkeit und wie das Tier sich verhält und sich bewegt. Ob Blau, Grün, Gelb oder Weiß. Alle Tiere sind süß und zum Verlieben.

Wo und wie sollen meine Wellensittiche leben? Die Ausstattung?

Gleich zu Anfang, diese kleinen Käfige, die man kaufen kann, sind nicht Artgerecht und sollten niemals gekauft werden. Der Käfig sollte schon sehr groß sein, die Größe sollte schon 120 cm 50 cm 80 cm sein für ein Pärchen. Darunter sollte es auf keinen fall sein. Größer ist natürlich viel besser und man sollte alles schon vor dem Einzug kaufen und fertig machen. Damit die Tiere so wenig wie möglich Stress haben. Der Wellensittich muss sich im Käfig frei bewegen können, ohne mit Ausgestreckten Flügeln an die Gitter zu kommen. Das ist sehr wichtig.

Der Gitterabstand vom Käfig sollte nicht mehr wie 12 mm betragen. So kann der Wellensittich nicht versuchen durchzuschlüpfen und bleibt dann noch hängen. Am besten sollten die Gitter waagerecht und 2 Seiten senkrecht sein, da die Tiere auch gerne mal herunterrutschen dran. Die Stangen sollten aus Metall sein und keine Plastikummantelung haben, das kann für den Wellensittich gefährlich werden. Öffnungen vom Käfig sollten groß genug sein und am besten die Türen für Futter/ Wassernäpfe drehbar sein, damit man nicht immer in den Käfig rein Langen muss. Was bei neuen Tieren zu viel Stress führen kann. Wichtige Punkte die man für den Käfig noch beachten sollte

• mindestens 1 Tür sollte der Käfig besitzen und nach unten klappbar sein.
• Bodenwanne sollte aus Kunststoff mit einem hohen Rand sein, perfekt für den Sand damit der Boden bedeckt ist. Am besten zum Ausziehen, ist einfacher zum Sauberhalten.
• Futter- und Wassernapf so anrichten, dass er nicht schnell verschmutzt werden.
• Die Stangen austauschen gegen geeignete Standen, die man von Obstbäumen nehmen sollte.

Man sollte auf natürliche Holzstangen vom Obstbaum achten und keine Plastik Spielzeuge verwenden. Biete dem Wellensittich eher was zum Nagen an. Auch Näpfe und Wassernapf sollte nicht aus Plastik sein, diese können angenagt werden.

Der Platz sollte hell und doch geschützt sein ohne Zugluft. Wenn jetzt das Fenster zu ist kann man den Käfig ruhig ans Fenster stellen. So können die Wellensittiche alles beobachten und bekommen genug Luft.

Weiter geht es bald mit dem 2. Teil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.