Hundeführerschein – Pflicht oder nicht?

Hundeführerschein, ich selber bin dafür das er in ganz Deutschland Pflicht werden sollte. Es gab in den letzten Wochen wieder viele Berichte, ein Hund hat ein Kind gebissen, Chico soll 2 Menschen Tod gebissen haben usw. Warum das alle passiert, da kann man immer Diskutieren und ob es auch wirklich so war, das kann man als Laie nicht sagen. Aber schlimm das auf kosten der Hunde wieder die Medien aufgebauscht werden. Das wieder die Hunde die Bösen sind usw. Doch es ist immer der Mensch, der alles falsch macht und den Hund zu dem Erzieht, wie er ist. Aber über diese Fälle möchte ich nicht schreiben, auch wenn ich da einige Gedanken zu habe. Heute soll es um den Hundeführerschein gehen. Jeder Hundebesitzer ob ein Dackel oder eine Dogge sollte so einen machen. Das ist für den Hund, den Hundebesitzer und alle anderen doch eine Sicherheit.

Hundeführerschein für alle Hundebesitzer

Ein Hundeführerschein dient dafür das der Hundebesitzer seinen Hund sicher führen kann, so dass es zu keiner Gefahr für Mensch und Tier kommen kann. Aber auch um den Umgang mit dem Hund zu lernen. Es bedarf mehr als nur die Leine halten. Jeder Hund kann lieb sein, doch immer, und zwar in jeder Situation kann es zu Punkten kommen, an den es wichtig ist zu wissen wie der Hund reagieren kann. Die Handlung und Führung muss man lernen.

Wichtig ist, dass man mit seinem Hund eine Hundeschule aufsucht. Egal mit welchem Alter. Der und kann dort mit den anderen Hunden Kontakt haben, wichtiger Sozialer Kontakt und der Mensch lernt dadurch den Hund auch weiter kennen. Man beobachtet die Hunde beim Spielen, lernt in Situationen bedacht und richtig einzugreifen. Man baut eine Bindung auf, lernt zusammen und der Hund lernt auf Sanfter weise auf den Menschen zu hören. Es bedarf wirklich mehr als Leine halten und den Hund sitz machen zu lassen. Es werden Alltagssituationen geübt und getestet. Und der Mensch lernt neben bei auch wie gesetzliche Regelungen sind, die auch wichtig sind.

Führerscheinprüfung ist wichtig

Es wird in der Prüfung einiges verlangt und das kann man wunderbar mit seinem Hund lernen. Lernen mit dem Hund, aber auch für sich alleine muss man üben. Es werden Alltagssituationen geprüft mit dem Hund, es wird das Verhalten auf unterschiedliche Weise getestet auch wenn das extrem ist. Und der Mensch muss lernen wie das Veralten des Hundes ist, wie die Kommunikation ist, wie man zusammen in der Öffentlichkeit ist. Aber auch das gesetzliche wird abgefragt. Die Gesundheit des Hundes und auch die Aufzucht vom Hund wird abgefragt.

Die Prüfung ist sehr umfangreich und man wird vom Prüfer genau unter die Lupe genommen. Ob im Café, in der Stadt oder mit anderen Hunden. Dazu kommen dann noch die Fragebogen die der Hundebesitzer ausfüllen muss. Aber ich meine das ist auch gut so. Es muss geschaut werden wie der Hundebesitzer mit dem Hund umgeht und wie man stressige Situationen umgeht oder meistern kann. Einfach das und ich würde sogar so weit gehen, dass diese Prüfung 2x passieren sollte. Damit auch wirklich das doppelt geprüft wird. Und es sollte dann einen Führerschein in Scheckkarte geben, auf denen die Daten alle vermerkt sind und die man immer dabeihaben sollte.

Auch Hunde die unsicher sind können die Prüfung bestehen. Es ist wichtig das zum Hundehalter eine Bindung besteht und dieser den Hund sicher und mit ruhe durch verschiedene Situationen bringen kann und weiß, wie er seinen Hund Kontrollieren kann. Das ist das A und O und eben das zusammen lernen.

Wichtig ist das man sich genau erkundigt welche Prüfung und Abnahme in den Bundesländern besteht. Nicht überall in Deutschland wird das anerkannt.

Inkontinenz Hund

Meine Meinung!

Ich finde den Hundeführerschein sehr wichtig für Hund und Halter. Es sollte in ganz Deutschland Pflicht werden und wer keinen hat, muss eine Auflage bekommen und diesen in einer Frist nachholen. Es ist zum Schutz für das Tier und auch den Menschen. Es wird gesehen wie man als Mensch mit dem Hund umgeht und ob man diesen führen kann. Das alles kann man gut lernen in der Hundeschule und das sollte man auch.

Natürlich sind das kosten die man dann hat, aber das sollte man aufbringen. Am besten ist es natürlich auch das man sich beraten lässt, welche Hunderasse zu einen passt. Damit meine ich, man sollte schauen wie die Zeit aussieht, wie man mit dem Hund rauskommt und ob man dem Hund auch alles bieten kann. Sprich man sollte keinen Hütehund oder Lauf Hund nehmen, wenn man mit den nicht Hundesport macht oder sie anders auslastet. Bitte denkt an den Hund, er muss glücklich werden und mit einem Husky einfach nur eine kleine runde laufen, das reicht nicht aus.

Was haltet ihr vom Hundeführerschein und würdet ihr einen machen?

Kommentare 4

  • Ich finde jetzt nicht, dass man den Hundeführerschein unbedingt braucht, aber gewisse Informationsabende oder Sachkundenachweise sollten verpflichtend sein, bevor man sich einen Hund ins Haus holt. Das würde wahrscheinlich auch schon das ein oder andere Problem lösen.

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  • Also ich bin der Meinung, jeder sollte einem machen. Den wie man immer wieder sehen kann, kommt nicht jeder mit der Erziehung des Hundes klar. Sehe das auch bei meinen Eltern. Ich erziehe den Hund und sie lassen es schleifen. Aber gerade bei großen Hunden, finde ich es noch wichtiger.

    Alles liebe

  • Ich bin der Meinung man braucht keinen Hundeführerschein, finde das totalen Blödsinn. Früher hat es auch ohne geklappt…dann müsste man auch einen Kinderführerschein etc einführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.