Hundeversicherung – ab Januar 2016 Pflicht

Seit Januar 2016 ist es Pflicht, dass jeder Hundehalter für seinen Hund eine Hundehaftpflicht hat. Wer also noch keine hat, sollte sich schnell überlegen, welche man nehmen möchte und dann seinen Hund versichern sollte. Es gibt sehr viele unterschiedliche Hundeversicherungen und man sollte genau hinschauen. Zum Vergleich gibt es Seiten, auf den man die unterschiedlichen Seiten vergleichen kann. Ich selber habe mich lange umgeschaut und mich dann für eine entschieden, die nicht die Günstigste ist, sondern eine im Mittelfeld. Daher bitte kümmert Euch um eine Hundeversicherung, die kostet nicht sehr viel und steht beim Schaden hinter einen.

Die richtige Hundeversicherung finden

Man kann natürlich auch sich kostenlose Angebote holen, was nicht schlecht ist. Wichtig ist die Anzahl der Hunde. Hier muss man genau schauen, ob es vielleicht ein Hund in die Kategorie Kampfhund oder Kreuzungen fällt. Dann entscheiden, ob man eine Selbstbeteiligung möchte, und die gewünschte Zahlweise. Nicht ganz unwichtig ist die Summe, die man in der Versicherung haben möchte.

Unwichtig ist das nicht, es kann immer passieren, dass der Hund mal auf die Straßen rennt und dadurch ein Unfall passiert. Das kann dann schon sehr teuer werden. Die nächsten Schritte sind dann die Angebote Vergleichen, vom Preis, was die Versicherung kosten sollte und auch die Deckungssumme. Hier kann man dann die Versicherungen vergleichen und was nicht unwichtig ist, man sollte sich auch die Kundenmeinungen durchlesen.

Es gibt auch Versicherungen, die ein Tarif mit Schadenfreiheitsrabatt gibt, wenn man eine gewisse Zeit keine Schäden meldet, gibt es einen Nachlass in Höhe von 50%. Nach 5 Jahren Schadenfreiheit wird der Betrag wieder um 50% gesenkt. Das ist natürlich ein Pluspunkt, den man nicht außer Acht lassen sollte.

Wichtige Punkte für eine Hundeversicherung

  • Mit oder ohne Selbstbeteiligung
  • Höhe der Personenschäden
  • Vermögensschäden
  • Mitsachschäden am Gebäude
  • Sachschäden an gemieteten Einrichtungen wie Hotel
  • Forderungsausfalldeckung
  • Mindestlaufzeit
  • Hundehalter und Familienangehörige als Versicherte Person
  • Hütten des Hundes durch eine dritte Person
  • Führen ohne Leine
  • Sind Turniere und Schauvorführungen versichert
  • Hunderennen und Hundeschlittenfahren
  • Auslandaufenthalt Europa oder Weltweit
  • Ungewollter Deckakt

Wen schützt die Hundehaftpflicht?

Die Hundeversicherung schützt grundsätzlich den Hundehalter, der gerade auf den Hund aufpasst. Hier muss man schauen, das auch andere Personen mit versichert sind, wenn der Dritte den Hund mal ausführt. Eine Privathaftpflicht übernimmt hier keine Schäden.

Wann trifft die Hundeversicherung ein?

Es kann immer was passieren, einmal nicht hingeschaut und schon stürzt jemand durch den Hund oder der Hund erschrickt und rennt auf die Straße. Hier tritt die Versicherung ein. Ohne kann es sehr teuer werden. Egal ob es einen Unfall gibt oder der Hund beißt einmal zu, eine Hundeversicherung ist ein sehr guter Schutz und natürlich ab Januar 2016 auch Pflicht.

Kommentare 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge