Infektionserreger, Viren bei Hund und Katzen

Es gibt immer wieder bestimmte Viren, die man über rohes Fleisch bekommen kann. Ich dachte mir, ich schreibe, dass in einen extra Beitrag damit ich das nicht immer wieder holen muss. Sollte es zu bestimmten Lebensmittel passen, werde ich das auf diesen Beitrag verlinken. Das ist dann doch einfacher, als wenn ich das immer wieder rein schreiben bzw. dann diese Texte kopieren muss. So hat man alles in einer Liste. Sollte ich etwas vergessen haben, schreibt mir einfach eine E-Mail und ich trage das nach.

Salmonellen können zu einer akuten und schlimmen Magen-Darm-Erkrankung führen. Der Durchfall kann wässrig bis blutig sein, gefolgt vom Erbrechen. Die Bakterien sind beweglich, können durch Entzündung der Gallenblase und die Gallengänge eine Gelbsucht entwickeln. Sollten die Bakterien in die Bauchspeicheldrüse kommen, kann das eine Pankreatitis zur Folge haben. Über die Blutbahn können auch entfernte Organe bis hin zum Gehirn erreicht werden.

ESB – Bakterien sind multiresistente Bakterien, die oft durch Rohfleischfütterung auf Katzen und Hunde übertragen werden. Woher diese Keime kommen ist meistens unbekannt. Sie können aus dem Krankenhaus, aber auch aus dem Mastbetrieb kommen, können sich dann beim Zubereitung von Lebensmittel verbreitet werden. Diese Keime sind eine große Gefahr für Tiere aber auch für uns Menschen.

Yersinien sind gefürchtete Darmbakterien. Am meisten werden diese durch Schweine aber auch Rinder übertragen. Was besonders schlimm ist, wenn Hunde und Katzen infiziert sind, können diese den Menschen übertragen. Das Immunsystem muss nur schwach sein, schon kann man mit dem Bakterium infiziert werden. Kranke, alte Menschen und Kinder sind oft davon betroffen. Die Bakterien können heftige Durchfälle auslösen, es kann auch blutiger Durchfall werden und zur Septikämie führen. Die Bakterien können auch über die Blutbahn im die Gelenke kommen und sich dort ansiedeln. Wenn es einen schwer trifft, kann das auch zum Tode führen. Diese Yersiniose müssen der Behörde gemeldet werden.

Staphylokokken sind sehr oft bei einer Lebensmittelvergiftung bei Menschen verantwortlich. Es ist eine Infektion durch Staphylokokken die Giftstoffe absondern. Bei Hunden und Katzen kann das zu schweren Magen-Darm-Entzündungen mit sehr schweren Bauchkrampfen kommen. Es können zudem auch noch Durchfälle und Erbrechen vorkommen. Wenn sich die Viren vermehren, steigert das im Verdauungstrakt zu gesteigerten Toxinen, die für die Reizung der Darmwand verantwortlich sind.Es schädigt natürlich auch die Darmflora. Es kann vorkommen, dass der Keim eine Resistenz gegen viele Antibiotika entwickelt, und wird dann auch als MRSA Keim bezeichnet.

Listerien können schnell durch verschmutztes Wasser, aber auch Fleisch und andere Futtermittel aufgenommen werden. Diese können bei schwächerem Auftreten, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Bemerkbar wird das durch Nervenstörungen des Gehirns, jedoch können auch Erkrankungen der Atemwege und des Verdauungstraktes auftreten. Sollte der Verlauf eher septikämisch sein, ist der leider immer tödlich.

Clostridien werden mit starkem akuten Magen-Darm-Erkrankung bemerkbar, mit wässerigen bis blutigen Durchfall. Der Darm verkrampft sich stark und entwickelt starke Gase und durch die Giftstoffe können schwere Organschäden verursacht wird.

Toxoplasmen ist bekannt und gerade bei Schwangeren Frauen sehr gefürchtete Krankheit. Für den Parasit ist das Schwein der Zwischenwirt. Besonders Katzen können als Zwischenwirt dienen, werden zur Gefahr für uns Menschen.

Bandwürmer aus der Gattung Echinococcus, diese Würmer verursachen beim Hund und der Katze eine Art Fuchsbandwürmer.. Infektionen sind bei Menschen dagegen eher selten. Aber der Zuwachs in den letzten Jahren ist deutlich gestiegen durch die Infektionen, die gemeldet wurden. Die Wege des Virus zwischen Haustier und Menschen und wieder Haustier ist deutlich höher als vor 10 Jahren.

Trichinen gehören zur Gattung Fadenwürmer und leider nur mit Hilfe vom Mikrokops zu erkennen.In Deutschland ist das Fleisch unter sehr strengen Kontrollen, dass es nicht vorkommt, jedoch aus dem Ausland stammendes Fleisch kann belastet sein.

Aujeszky ist mit der Hauptinfektionsquelle das Schwein, danach Ratten und sehr selten auch Rinder. Als Symptome kann das Tseudo-Tollwut durch den Herpesvirus bei Hunden und Katzen auslösen. Die Inkubationszeit sind 4 bis 6 Tage. Wenn das Tier neurologische Symptome bestehen die Schluckbeschwerden sein können, ist der Tod in der Regel von 12 bis 72 Stunden nach Auftreten der Beschwerden.

Kommentare 1

  • Huhu…

    Was es nicht alles gibt. Unglaublich. Die meisten kannte ich noch gar nicht. Finde deine Erklärungen sehr gut geschrieben und sehr verständlich.

    Alles liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge