Katzenfutter – was gehört rein? Was gehört nicht rein?

Katzenhalten ist nicht schwer, aber die Fütterung ist gar nicht so einfach, minderwertiges und hochwertiges Katzenfutter zu unterscheiden. Die Inhaltsstoffe stiften oft Verwirrungen, welche Zutaten und Zusatzstoffe sind überflüssig und welche sind nötig? Ich versuche das etwas zu erklären. Sollte ich was vergessen haben, freue ich mich über Eure Nachrichten!

Es gibt beim Katzenfutter schon sinnvolle und wichtige Zusatzstoffe. Das sind unter anderem Taurin und andere Vitamine und Mineralien, die für die Gesundheit der Katzen lebenswichtig sind. Aber es gibt auch Katzenfutter mit Inhaltsstoffen, die sich verbergen. Eine schlechte Qualität und solche, die von Katzen nicht verwertet werden können. Damit Katzen das Futter aber fressen, werden Zusätze beigefügt, die für einen besseren Geschmack sorgen und man damit ein gutes Gefühl haben soll. Aber wie erkennt man diese, ohne dass man für das Katzenfutter studiert haben muss? Vor allem sollte man sich auch Zeit nehmen die Inhaltsstoffen durchzulesen, wenn man das auf den Dosen gut lesen kann. Leider kommt es auch mal vor, dass es sehr klein gedruckt ist.

Ungenaue Angaben bei den Inhaltsstoffen – Vorsichtig sein!

Wenn das Katzenfutter von einer guten Qualität ist, sind die Angaben genau. Auf dem Etikett steht dann evtl: 80 % Fleisch (50 % Huhn und 30 % Rind), oder aber 70 % Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (60 %Rind und 10% Leber).Damit weiß man dann genau, was enthalten ist. Aber es gibt auch Katzenfutter mit Minderwertigen Fleisch, tierische Abfälle und andere Produkte, die untergemischt werden, sind die Angaben nur vage gemacht. Was aber auch mal auf Katzenfutter steht 100% aus frischem Fleisch, bedeutet aber nicht, dass es aus komplett aus frischem Fleisch besteht. Man weiß damit nur, dass es frisches Fleisch im Futter ist. Aber auch Angaben wie 60 % Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse bedeutet nur dass man nicht weiß, wie hoch der Anteil an Fleisch ist. Es kann Fleisch aber auch Schlachtabfälle und andere Produkte sein.

Katzenfutter und Erzeugnisse – Füllstoffe!

Ungenaue Angaben von dem Inhaltsstoffe sind auch die Erzeugnisse, diese sorgen für mehr Volumen im Futter, damit der wenige Fleischanteil nicht auffällt. Es könnten folgende Begriffe auf dem Katzenfutter stehen:

  • Molkereierzeugnisse
  • Pflanzliche Nebenerzeugnisse
  • Fischnebenerzeugnisse
  • Tierische Nebenerzeugnisse

Was das bedeutet, kann man nicht immer sagen. Es sind meistens Abfälle, die vom Hersteller untergemischt werden. Oft sind das Lebensmittel. die für Menschen abgefallen sind, tierische Nebenerzeugnisse sind oft Schlachtabfälle. Das sind Urin, Blut, Innereien, Federn und Krallen. Flossen, Köpfe, Augen und Gräten aber auch Fischinnereien sind Fischnebenerzeugnisse. Unter den Begriff pflanzliche Nebenerzeugnisse sind oft aus der Ölherstellung, Schalen, Kerne, Stängel und Gehäuse, die bei der Lebensmittelherstellung abfallen. Milchpulver, Molke und Käse als Reste sind die Molkereierzeugnisse, die auch nichts im Katzenfutter zu suchen haben. Oft findet man aber auch Nudeln, Brotreste und Gebäckreste im Futter. Das sind alles Produkte, die nicht in eine Katze gehört und wird auch nicht gebraucht. Und sehr oft findet man auch Zucker im Katzenfutter, das soll die Katzen Süchtig nach dem Futter machen, was natürlich gar nicht gesund ist.

Zucker und andere Geschmacksverstärker – Wie erkennt man diese?

Leider findet man immer wieder in dem minderwertigen Katzenfutter Inhaltsstoffe, wie Zucker und andere künstliche Geschmacksverstärkter. Meistens findet man in der Zusammensetzung E-Nummern wie E620 bis E650. Es können aber auch andere Bezeichnungen wie Glutaminsäure oder Natriumglutamat stehen. Hefeextrakte sind aber auch Geschmacksverstärker und haben nichts im Katzenfutter verloren.

Zucker sollte am besten in keinem Katzenfutter enthalten sein. Er ist wie bei uns Menschen nicht gesund, kann Zahnstein und Karies fördern und zu Übergewicht sorgen. Man sollte vor allem auch vor dem versteckten Zucker achten, die sich auch unter anderen Namen im Futter enthalten sein:

  • Sirup
  • Fruktose
  • Maltose
  • Glukose
  • Dextose
  • Melasse
  • Karamell
  • Oligofruktose
  • Süßstoffe = Aspartan oder Sorbit
  • E-Nummern E429, E421, E950 bis E968

Was ist mit Farbstoffen und Verdingungsmittel?

Kein Katzenfutter braucht Farbstoffe, da spielt es keine Rolle, ob das natürliche oder künstliche sind. Man erkennt das auf der Inhaltsliste mit den E-Nummern E100 und E180. Diese Farbstoffe sorgen dafür das das Futter von der Farbe her schöner, frisch und gesund aussieht. Das ist also nur für das menschliche Auge, der Katze ist das eigentlich egal. Das gut aussehende Futter soll uns Menschen anregen das Futter zu kaufen und gaukelt leider auch vieles vor.

Emulgatoren und Geliermittel sind Verdickungsmittel und sorgen für die verbesserte Konsistenz vom Futter. Man erkennt diese an den E-Nummern E322, E400 und E495. Oft werde diese auch als Füllstoff eingesetzt. Als Nährstoff aber völlig ungeeignet. Es soll sättigend sein, aber enthalten nicht genug gesunde Nährstoffe. Auf Dauer kann es auch zu Mangelerscheinungen kommen. Oft findet man aber auch Johannisbrotkernmehl, Maisgluten oder Guarkernmehl im Futter sein, diese sollen Durchfall verhindern. Das ist aber nicht nützlich, den meistens gibt es einen gesundheitlichen Grund, warum eine Katze Durchfall hat.

Konservierungsstoffe sind auch oft im Katzenfutter, ohne geht es leider nicht. Es würde sich sonst nicht lange halten. Es sind aber die künstlichen Konservierungsstoffe, die nicht nötig sind. Findet man unter den E-Nummern E200, E297 und E1105. Auf diese kann man in einem guten Futter verzichten.

katzenfutter-inhaltsstoffe

Kommentare 2

  • Mensch das man da so genau schauen muss, war mir gar nicht so richtig bewusst. Durch deinen tollen Artikel, werde ich aber in Zukunft, falls ich wieder einmal Futter besorgen muss, viel besser darauf achten. Dankeschön

  • Der Beitrag ist wirklich klasse, ich muss mal schauen was in unserem Katzenfutter enthalten ist.
    Möchte ja nicht das meine Mietzen krank werden.

    LG Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge