Katzenschnupfen – Gefährliche Krankheit für Katzen

Ich habe schon mal über Katzenschnupfen geschrieben, da das Thema leider wieder im Bekanntenkreis aktuell ist, greife ich das noch einmal auf und gehe auf das Thema ein. Was ist Katzenschnupfen, wie bekommt meine Katze das und was kann ich machen? Es sind immer wieder viele Fragen, die man hat und wenn man selber denkt, das die Katze das hat, verzweifelt man oft. Natürlich der erste Weg ist immer und das meine ich auch so, der erste Weg ist der zum Tierarzt. Dort bekommt man dann erklärt, wie die Diagnose und Behandlung ist. Doch wie oft habe ich selber das schon erlebt, das man zu Hause ist und noch tausend weitere Fragen hat. Den Tierarzt kann man natürlich anrufen, aber wenn man jetzt weiß, was das Tier hat, kann man auch sich im Internet schlaumachen und dort sich Informationen holen. Das Lesen hilft einen meistens weiter und sollte man doch noch Fragen haben, oder was nicht genau versteht, kann man das aufschreiben und dann seinen Tierarzt kontaktieren.

Bitte niemals den Katzenschnupfen selber Behandeln oder sich im Internet oder auf Facebook in Gruppen Tipps und Ratschläge holen für Medikamente und welche Dosierung das sein muss. Jedes Tier muss erst untersucht werden und bedarf eine Eigene Medikamenten Gabe. Da sollte man nie selber Arzt Spielen. Es kann dem Tier nur schaden. Daher bitte, man kann sich austauschen, Erfahrungen mitteilen aber nie sagen „Das Medikament musst Du so und so geben“. Im schlimmsten Fall kann das für die Katze tödlich enden. Daher, egal ob es jetzt um die Behandlung von Katzenschnupfen geht oder eine andere Krankheit. Spiele nie selber den Tierarzt, sondern fahre zum Tierarzt hin und lasse das Tier dort behandeln.

Katzenschnupfen und was genau ist das eigentlich?

Katzenschnupfen ist eine Infektionskrankheit, die vor allem zu Entzündungen der Atemwege und den Augen der Katze führt. Aber auch Haut und Lunge können betroffen sein, in schweren Fällen vor allem die Lunge. Katzenschnupfen ist vor allem bei jungen Katzen, aber auch Katzen mit einem geschwächten Immunsystem sehr gefährlich. Eine Reihe von Erregern können für die Infektion verantwortlich sein. Bakterien und Viren sind die häufigsten Ursachen. Anstecken können sich Katzen auch ohne Kontakt zu Artgenossen, und zwar über Gegenstände und Kleidung von uns Menschen, wenn man vorher Kontakt zu anderen Katzen hatte, die infiziert sind.

Folgeschäden vom Katzenschnupfen den man nicht behandelt können sein Knochenschwund an der Nasenmuschel, Augenschäden das bis zum Erblinden führen kann, sowie chronischer Schnupfen. Durch Entzündung der Maulschleimhaut kann es in schweren Fällen zur Geschwürbildung unter der Zunge oder an den Augen kommen. Solche Fälle kommen bei Katzen sehr häufig vor, wenn man den Katzenschnupfen nicht behandelt. Dazu kommen dann noch Schmerzen, Fieber und Unwohlsein, was die Katze von Anfang an hat.

Woran kann ich den Katzenschnupfen erkennen?

Katzenschnupfen äußert sich meistens am Anfang durch wässrigen, später schleimigen Nasen- und Augenausfluss. Dadurch ist die Katze gezwungen, durch den Mund zu atmen. Die Katzen haben den Mund aus dem Grund immer geöffnet und man sieht das Atmen sehr deutlich, was auch anstrengend werden kann. Durch diese Probleme bekommt die Katze dann meistens auch noch Schluckbeschwerden, was sich dann auf den Appetit äußert. Viele Katzen stellen dann das Fressen komplett ein, sodass man die Katze füttern muss. Katzen nehmen sehr schnell ab und werden dadurch zusätzlich geschwächter. Es kann zu einer Geschwürbildung unter der Zunge oder an den Augen kommen.

Katzen, die an Katzenschnupfen erkrank sind, bekommen zusätzlich Fieber und Schmerzen, was dazu führt, dass die Katzen sich nicht mehr bewegen möchten. Sie sind antriebslos und abgeschlagen und verkriechen sich sehr oft und möchte auch keinen Kontakt zu anderen Katzen haben. Für gesunde erwachsene Katzen ist in der Regel der Katzenschnupfen nicht lebensgefährlich, jedoch für Babys, Senioren und kranke Katzen leider schon. Wenn die Katzen den Schnupfen überstanden haben, bleibt der Erreger sehr oft noch im Organismus bestehen. Das bedeutet, selbst wenn der Erreger schläft, und man keine Symptome sieht, kann die Katze andere Artgenossen anstecken. Es kann bei Katzenschnupfen zu Langzeitschäden kommen, wie Blindheit oder eine chronische Entzündung der Nase.

Katzenschnupfen Krankheit Katze Tierliebe

Vorsorgemaßnahmen und Therapie bei Katzenschnupfen

Das Beste ist, Katzenkinder ordnungsgemäß vom Tierarzt impfen zu lassen, dann kann der Katzenschnupfen verhindert werden. Impfen sollte man in der 8. 12 und 16. Woche und dann immer einmal jährlich. Und zwar am Datum von der 16. Woche und dann immer 1. Jahr später. Wichtig ist, dass man das auch einhält und nicht verschläft. Sonst muss man diese Auffrischung komplett neu machen.  Durch die Impfung werden die Haupterreger wie Herpesviren und das Calicivirus unschädlich gemacht. Sollte die Krankheit doch ausbrechen, sollte man SOFORT zum Tierarzt fahren.

Nach einer gründlichen Untersuchung beim Tierarzt, bekommt die Katze in der Regel Antibiotika verschieben. Diese muss man nach Anweisung verabreichen und da sollte man die Zeiten genau einhalten, und keine Verabreichung vergessen. Meistens bekommt man vom Tierarzt dann noch Nahrungsergänzungsmittel und andere Medikamente verschieben, damit das Immunsystem gestärkt wird und die Katze Unterstützung bekommt, gegen die Krankheit abzukämpfen und man die Krankheitserreger bekämpfen kann.  Der Tierarzt entscheidet dann auch, ob die Katze eine Infusion braucht, wenn Sie vielleicht schon zu schwach ist. Hier wird der Tierarzt einen aber genau aufklären und die weitere Behandlung besprechen. Es kann aber auch vorkommen, dass die Katze stationär aufgenommen werden muss. Das ist aber im Sinne der Katze, wenn es nötig ist

Man sollte aber auch dem Tierarzt ansprechen, wie man die Katze am besten zum Fressen bekommt. Es gibt gute Lebensmittel wie selber gemachte Hühnersuppe, wo die Katzen die Suppe aber auch das Fleisch fressen können. Auch Thunfisch sollte man versuchen. Es gibt aber auch Unterstützung beim Tierarzt. Sprecht das an, die Katze muss ausreichend fressen und trinken. Notfalls muss man die Katze auch päppeln.

Behandlung zu Hause ist sehr wichtig

Was man immer machen muss, die Augen und Nase der kranken Katze sollte man sauber halten. Damit sie auch besser atmen kann. Dafür immer frische und saubere weiche Taschentücher nehmen, nie ein Tuch 2x benutzen. Und bitte keinen Kamillentee, das kann die Augen noch zusätzlich reizen. Die Wohnung sollte warm sein, keine Zugluft und keine offenen Fenster über längere Zeit. Dort wo die Katze am liebsten schläft, sollte man eine weiche Decke hinlegen, diese am besten 2x am Tag tauschen und gründlich Waschen. Gut eignen sich dafür auch weiche dicke Handtücher. Bitte andere Katzen, wenn diese nicht geimpft sind, nicht mit der kranken Katze zusammenlassen. Das Thema aber auch mit dem Tierarzt besprechen, ebenso wann man impfen sollte. Und Tücher, Decken und Sachen gründlich auf mindestens 60° Waschen. Auch wenn man in der Zeit viel mehr Wäsche hat, sollte man das doch machen.

Tabletten-Medikamente-Tiergesundheit Katzenpille

Nach dem Katzenschnupfen und die Prognose

Wenn man sofort den Katzenschnupfen behandeln lässt, heilt der meistens wieder vollständig ab.  Jedoch bei jungen Katzen und kleinen Babys kann das auch tödlich enden oder führt zu Schäden die auch bleiben. Das zählt auch für Katzen, die kein intaktes Immunsystem haben. Katzen in diesem Stadion zu impfen wird nicht empfohlen, das würde die Katze zu sehr belasten. Ein Tier darf nur geimpft werden, wenn es vollständig gesund ist. Darum ist das sehr wichtig Katzen, jede Katze zu impfen. Auch wenn diese nicht raus kommen. Leider gibt es immer noch Menschen die Katzenbabys abgeben und diese sind nicht geimpft. Aus dem Grunde sollte man entweder dort keine Katze holen, gerade wenn man noch andere Katzen zu Hause hat oder sofort mit der Katze zum Tierarzt fahren. Dort steht nicht nur Daten zum Tier von Namen, Rasse, Aussehen und Alter drinnen, sondern neben den Impfungen auch ein kleiner Aufkleber mit dem Impfstoff, das Datum der Impfung, der Stempel vom Tierarzt und die Unterschrift.

Bitte nicht glauben, dass der Impfausweis verlegt ist oder man keinen hat. Dann kann man den vorher bei dem Tierarzt nachfordern, ohne sollte man daher keine Katze nehmen. Tiere aus dem Tierschutz bekommt man nur geimpft, mit ausweiß. Bitte, auch wenn es noch so schwer ist, Katzenschnupfen ist eine schlimme Krankheit und nur durch das Impfen kann man versuchen, das die Katzen diese nicht bekommen. Die Impfungen kosten um die 100 bis 120 € für 3. Impfungen in einem Jahr und danach sind das ca. 50 € jährlich. Nicht viel Geld, dafür, dass die Katzen damit geschützt sind und man dem Katzenschnupfen fast komplett aus dem Weg gehen kann.

 

Kommentare 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge