Pferdehaltung – Welche Unterbringungen gibt es?

Pferde sind nicht nur meine Leidenschaft, sondern das sind große, starke Tiere mit einem weichen und sanften Wesen. Die kleinen, großen Wesen sind nicht nur wunderschön, sondern auch sehr intelligent. Pferde, aber auch Ponys brauchen mehr als nur eine kleine Box, etwas Futter und Bewegung. Pferdehaltung ist nicht leicht, man muss sich viele Gedanken machen. Es gibt für die Pferdehaltung unterschiedliche Möglichkeiten. Boxenhaltung, Boxenhaltung mit Paddock, Offenstallhaltung oder im Bewegungsstall stehen für Pferde zur Auswahl. Welche Form der Pferdeunterbringung für einen geeignet ist, muss man nach persönlicher Situation abhängig machen. Und nicht jede Unterbringung ist in seiner Umgebung möglich. Leider sind gute Offenstallungen und der Bewegungsstall sind sehr selten, und wenn diese doch vorhanden sind, gibt es dort lange Wartelisten.

Ich habe in meinen Jahren alle Haltungsformen kennengelernt und erlebt und würde selber, wenn ich ein Pferd hätte, würde ich das in einen guten Offenstall oder einen Bewegungsstall einstellen. Alternativ dann eine Box mit Paddock und Weidegang, wann immer ich das für mein Pferd möchte. Auch Pferdehaltung in eigene Regie kenne ich und das würde ich nur machen, wenn ich die Pferde am Haus hätte und auch jemand habe, der einspringt, wenn ich mal krank bin. Da sind die anderen Haltungsformen natürlich „angenehmer“ vor allem, wenn die Pferde dort gefüttert werden und man noch anderen Service dazubekommt. Jede Haltung hat natürlich Vor- und Nachteile, die man vorher genau überlegen sollte und dann im Sinne vom Pferd entscheiden.

Die Klassische Boxenhaltung der Pferde

Die klassische Boxenhaltung kennen eigentlich alle. Das ist das am meisten angebotene für Pferde. Diese Haltungsformen bieten meisten dann auch Vollpension an, das heißt, die Pferde werden immer gefüttert, die Boxen werden gemistet und die Pferde werden auf die Weide/Paddock rausgestellt und wieder reingeholt. Diese Haltungsform ist natürlich nicht ganz günstig und je nach Stadt kann man ab 200€ bis weit über 600€ pro Pferd rechnen.

Es gibt hier natürlich gute Stallungen, die von der Größe der Boxen schon sehr gut sind. Diese Pferde stehen dann den ganzen Tag auf der Weide oder dem Paddock und haben dort den Auslauf. Im Sommer stehen die Pferde dann meistens 24-Stunden draußen auf den Weiden.  Die Boxen sind dort angemessen groß, dass sich das Pferd dort gut drehen und wenden kann und auch das Wälzen geht ohne Probleme. Ideal haben diese Boxen dann auch keine Gitter (außer vielleicht zur Nachbarbox) sodass das Pferd immer raus schauen kann und so am Leben teilnehmen kann. Auch hier gibt es deutliche Unterschiede, es gibt meistens Boxen mit Blick auf die Stallgasse und ein Fenster, damit die Tiere auch raus schauen können. Dann gibt es Boxen, die keine Stallgasse haben, so haben die Pferde ein Fenster mit Tür und können an der Umwelt alles mitbekommen.

Aber es gibt leider auch noch Boxen, die Gitter auf 3 Seiten haben und dann eine Mauer auf der 4. Seite und die Tiere können nur durch die Gitter raus schauen. Das ist keine schöne Haltung und man schottet das Tier doch sehr ab. Es kann keinen Kontakt zu anderen Pferden aufnehmen, was doch sehr wichtig ist. Dann sind die Boxen meisten auch nicht so groß, haben vielleicht nur das Mindestmaß. Und dann kommt meistens auch noch dazu, dass die Pferde nicht lange und oft raus kommen. Mangels an Flächen der Weiden oder auch, weil die Besitzer das so wollen (das ist aber ein anderes Thema). Die Pferde stehen dann meistens 20 Stunden in der Box und das ist wirklich nicht artgerecht. Diese Pferde langweilen sich natürlich und können Unarten entwickeln.

Boxenhaltung mit Paddock

Das ist eine gute Lösung für die Boxenhaltung. Das Pferd hat nicht nur die Box zur Verfügung, sondern auch seinen eigenen kleinen Auslauf direkt an der Box. Das Pferd kann also selber entscheiden, ob es in der Box sein möchte oder draußen.(Wenn die Tür natürlich auf ist). Das Pferd hat etwas mehr Bewegung und frische Luft. Nimmer mehr am Leben und der Umwelt war und kann so zu anderen Pferden viel besseren Kontakt halten.

Die Pferde sollten aber auch in dieser Haltung sehr lange und viel auf die Weide, damit es sich bewegen kann. Pferde sind Lauftiere und bewegen sich den ganzen Tag und brauchen das auch, damit Sie nicht krank werden, oder sich lange weile breitmacht. Wichtig für die Paddock Haltung ist eine gute und feste Begrenzung, damit das Pferd nicht ausbrechen kann. Es gibt einige, die auch dem Besitzer ermöglichen das Pferd vom Paddock zu holen, ohne durch die Box zu müssen. Der Boden ist auch unterschiedlich gemacht. Auch die Größe ist immer unterschiedlich, sollte jedoch nicht zu klein sein.  Auch hier gibt es meistens Vollpension in der das Pferd versorgt wird vom Futter bis hin zum Misten. Preislich sind diese Boxen mit Paddock deutlich teurer als nur eine Box. Man kann ab 250€ rechnen. Günstiger kann

Offenstallhaltung eine gute Alternative für Pferde

Der Offenstall wird immer beliebter und die Wartelisten sind extrem lang für Pferde. Hier ist die Haltung der Pferde komplett anders, als in der Boxenhaltung. Die Pferde stehen den ganzen Tag draußen, haben Zugang zu den Weiden, einer Lauffläche und den Unterstand und das Tag und Nacht. Die Pferde leben in einen Herdenverband, haben ein Leitpferd und jedes Pferd hat eine Position in dem Zusammenleben. Das Schöne ist, die Pferde können sich bewegen, wie Sie möchten, laufen, Toben oder einfach nur entspannen. Der Unterstand ist groß genug das die Pferde auch dort sich aufhalten können, ob jetzt im Sommer, wenn es warm ist oder wenn Sie ruhe, haben wollen.

Das Fressen ist auch hier deutlich anders, es gibt zwar Heu und Stroh, aber auch das Gras können sie fressen. Sie fressen zwar recht viel, aber immer in kleinen Mengen so wie in der freien Natur auch. Wenn die Pferde aus welchen Gründen auch immer noch Kraftfutter brauchen, wird das vom Besitzer gefüttert. Das Futter muss man sich hier jedoch selber Besorgen und Füttern. Meistens gibt es auch einen Arbeitsplan für die Besitzer, wie der Stalldienst aufgeteilt ist. Auch hier kann man absprechen wegen Füttern, wenn man einmal verhindert ist.

Vorteil ist auch der gesundheitliche Aspekt, für Pferde mit Lungenproblemen ist die Offenstallhaltung perfekt, aber auch für alle anderen Pferde. Viele Pferde, die aktiv im Sport waren und krank geworden sind, evtl. auch Sehnenschaden haben, kommen für mindestens 1. Jahr auf die Weide und den Offenstall. Die Pferde können sich in der Zeit gut erholen. Nachteil ist hier natürlich, dass man mit dem Reiten sich doch einschränken muss, vor allem im Winter. Pferde schwitzen durch das Reiten meistens und können so natürlich nicht zurück auf die Weide. Vor allem weil die Pferde im Winter auch ihr Winterfell haben und das im Winter sehr lange braucht, bis das wieder trocken ist. Die Kosten sind für diese Haltung aber deutlich günstiger als die Boxenhaltung. Preise von 80€ aufwärts.

Pferdehaltung Offenstall Pferde

Bewegungsstall die Zukunft für Pferde

Die Haltung nennt sich Bewegungsstall und ist wirklich komplett gut durchdacht und kommt immer mehr in Mode. Viele Stallbesitzer setzen sich damit auseinander und Bauen nach Tipps von LAG (Laufstall-Arbeitsgemeinschaft). Das bedeutet das, die Pferde leben 24 Stunden draußen wie im Offenstall, haben auch einen Unterstand den sie immer aufsuchen können. Jedoch ist der Bewegungsstall deutlich Fortschrittlicher. Das heißt, die Pferde müssen für verschiedene Sachen eine ordentliche Strecke laufen.  Es gibt Heu und Stroh in Raufen, wo die Pferde immer fressen können, wenn sie dann aber Durst bekommen, müssen sie ordentlich gehen, bevor es eine Tränke gibt. Dann gibt es auch Trails von weiten Wegen, wie zum Futterautomaten.Dort bekommen die Pferde das Futter, was ihnen zusteht, das wird durch einen Sensor abgelesen und automatisch freigegeben. Sie können das dann in Ruhe fressen ohne das andere Ihnen das Wegfressen. Genauso der Weidegang wird mittels des Sensors geregelt, ideal also auch für Pferde, die schnell an Gewicht zulegen. Die Pferde müssen von der Weide wieder runter, wenn sie Durst haben und kommt nur auf die weide wieder rauf, wenn sie dürfen.

Es ist das natürlichste für die Pferde und sie sind immer in Bewegung. Es wird einen dort sehr viel Geboten, die Pferde fühlen sich dort sehr wohl und es kommt ihrer Natur am besten nach. Das Füttern wird durch einen Computer und Sensor gemacht, perfekt also, wenn das Pferd mehr Futter braucht. Und man muss sich keine Sorgen machen, wenn man mal einen Tag in der Woche nicht hinfahren kann. Nachteil ist wie beim Offenstall das Reiten, aber damit kann man leben. Die Wartelisten für so einen Bewegungsstall sind extrem lang und warten mit 1 Jahr und mehr sind keine Seltenheiten. Preislich liegen die ab 280€ aufwärts. Hier muss man sich meistens um nichts kümmern, das Füttern und Misten wird vom Besitzer gemacht.

Für sich und das Pferd die richtige Pferdehaltung finden

Wenn man für sich und sein Pferd die richtige Pferdehaltung finden möchte, sollte man sich die unterschiedlichen Angebote anschauen. Den Stall genau anschauen, welche Haltungsformen werden angeboten? Ist die Box groß genug und wie sieht das mit Weidegang aus? Wenn die Pferde nur 2 Stunden dort raus kommen, würde ich da nicht hingehen. Pferde sind Lauftiere und sollten am besten den ganzen Tag draußen sein. Am besten auch mit anderen Pferdebesitzern vor Ort sprechen, sich alles anschauen und eine Nacht drüber schlafen. Wichtig ist auch das Bauchgefühl, was man hat. Solche Entscheidungen sollte man nicht sofort entscheiden.

Kommentare 7

  • Pferde sind wirklich tolle Tiere und gehören nicht in eine Box.
    Gut geschrieben, ich habe selber eine RB und die steht im Offenstall. Dafür muss man aber auch selber Wettertauglich sein, ob es Regnet oder heiß ist. Aber ich liebe diese Haltung.

  • Das war sehr spannend! Ich finde Pferde ja so toll.

    Liebst,
    Andrea

    http://www.andysparkles.de

  • Ich liebe Pferde, keine Frage. Wollte auch immer ein eigenes, doch fehlt mir dafür die Zeit. Finde, du hast es hier auf dem Punkt gebracht. Wichtig finde ich auch, dass man neben den mehreren Anschauen von Pferdenhöfen am Ende auf sein Bauchgefühl achten sollte und was Thema Geld angeht, wirklich ganz hinten stehen sollte. Lieber mehr bezahlen, dafür sehr gut aufgehoben. 😉

    Alles liebe

  • Also ich hatte jahrelang ein Pferd und für mich kommt wirklich nur noch Offenstall oder Bewegungsstall in Frage. Früher in der Reitschule kannte ich sogar noch Pferde, die im Stand stehen mussten. Quai an der Wand angebunden und das Tag und Nacht .. Einfach nur schrecklich. Ich finde bei Offenställen auch das Herdenleben so schön… Gerade im Sommer (Bzw. Frühling) ist es herrlich zu beobachten, wie sich in der Herde „Freundschaften“ bilden oder neue Fohlen in den Verband integriert werde.
    Liebste Grüße
    Carmen ♥

  • Ich bin früher als Kind/jugendlicher mal geritten .Aber habe da leider nicht mehr so die Erinnerungen. Die Pferde dort hatten aber einen großen Stall mit viel Freilauf.
    Ich finde deine Tipps sehr hilfreich auf manche wäre ich auch gar nicht gekommen.

    LG Nadine

  • Ich hatte früher ein Pony bei meinem Opa und das stand fast immer draußen weil es sich dort so wohl gefühlt hat 🙂 Ich habe eine Bekannte die lange nach einem geeigneten Plätzchen für ihr Hottehü gesucht hat und auch wechseln musste weil immer mehr vorsprochen wurde als später gemacht wurde. Schöner Bericht 🙂
    Liebe Grüße Nadine von tantedine.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge