Hunde,  Hunderassen,  Siberian Husky

Siberian Husky – Hunde Rasse

Rasse: Siberian Husky

Ursprungsland: Vereinigte Staaten von Amerika

Widerristhöhe: Rüden: 53,5 – 60 cm; Hündinnen: 50,5 – 56 cm

Gewicht: Rüden: 20,5 – 28 kg; Hündinnen: 15,5 – 23 kg

Verwendung: Schlittenhund 

Beschreibung vom Siberian Husky

Allgemeines zur Erscheinung vom Husky

Der Siberian Husky ist ein mittelgroßer Hund, eher ein Arbeitshund. Er ist schnell, leichtfüßig, frei und elegant in Bewegung. Sein mäßig kompakter, dichtbehaarter Körper, die aufrechtstehenden Ohren spitz und aufmerksam.  Die buschige Rute weisen auf die nordische Herkunft hin.

Verhalten und Charakter vom Siberian Husky

Seine charakteristische Gangart ist fließend und elegant. Er ist äußerst fähig, seine Aufgabe wie früher auch als Schlittenhund zu arbeiten und leichtere Lasten in angepasstem Tempo über große Entfernungen zu ziehen.

Die Proportionen des Hundes und sein Körper spiegeln das ausgewogene Verhältnis von Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer wider. Die Rüden sind maskulin, aber niemals grob. Die Hündinnen sind feminin, aber ohne Schwächen. Ein Siberian Husky in richtiger Kondition, mit gut entwickelten Muskeln, hat kein Übergewicht. Das charakteristische Temperament des Siberian Husky ist freundlich und sanftmütig, aber auch aufmerksam und kontaktfreudig. 

Er hat keine besitzbetonenden Eigenschaften eines Wachhundes, noch ist er allzu misstrauisch gegenüber Fremden oder aggressiv gegenüber anderen Hunden. Seine Intelligenz, Lenkbarkeit und sein Eifer machen ihn zum angenehmen Begleiter und willigen Arbeiter.

Haarkleid – Fell

Das Haarkleid des Siberian Husky ist mittellang, hat ein schönes, pelzartiges Aussehen, ist aber niemals so lang. Unterwolle ist weich und dicht und von genügender Länge, um das Deckhaar zu stützen. Die längeren, steifen Haare des Deckhaares sind gerade und etwas anliegend. Es sollte beachtet werden, dass das Fehlen der Unterwolle während des Haarwechsels normal ist.

Aktivitäten mit den Siberian Husky

Mit seinem ausgeprägten Bewegungsdrang und dem starken Bedürfnis nach Zuwendung ist der Siberian Husky kein Begleithund wie andere Hunde. Seine wahre Bestimmung ist nach wie vor das Laufen oder Schlittenrennen, bei denen er sich, ebenso wie bei jeder Art von Arbeits- und Zugtätigkeit, nach Belieben austoben kann. Auch das Laufen am Fahrrad mit richtigem Geschirr ist eine Option.

Als Familienhund ist der Siberian Husky nur dann geeignet, wenn ihm ein großzügiger Auslauf zur Verfügung steht und er täglich ausgiebig bewegt und beschäftigt wird. Also 4 Stunden am Stück oder andere Bewegungen sind nötig. Aufgrund seiner Menschenfreundlichkeit kann der Siberian Husky nicht als Wachhund eingesetzt werden, obwohl er sich durch eine große körperliche Kraft und hohe Widerstandsfähigkeit auszeichnet.

Bild von Viola ‚ auf Pixabay, Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay, Bild von lornadandy auf Pixabay, Bild von skeeze auf Pixabay

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.