Sicherheit für Pferd und Reiter im Dunkeln

Es wird nun früher Dunkel oder aber mal nicht richtig hell. Jedoch wenn man ein Pferd hat, muss man in dieser Jahreszeit an die Sicherheit denken, wenn man mal Ausreiten geht oder das Pferd von der Weide holt. Sicherheit für das Pferd und den Besitzer, aber auch für andere Teilnehmer im Straßenbereich. Es ist ja immer schwer zu erkennen, wenn man mit dem Pferd reitet oder es führt und zum Glück gibt es verschiedene Hilfsmittel, für Pferd und Reiter damit niemand was passiert.

Sicherheit ist wichtig und so sollte man an sich denken, dass man erkannt wird, aber auch die Pferde sollte man sehen damit Autofahrer und Radfahrer rechtzeitig euch erkennen und Reagieren können. Ich möchte einfach heute auf die Sicherheit für Pferd und Reiter eingehen, aber auch auf den Hund, wenn der dabei sein sollte. An muss jedes Risiko vermeiden. Ich möchte nun auf die Ausrüstung eingehen, die als unverzichtbar gilt und die man unbedingt kaufen sollte.

Reiten im Dunkeln ist nicht Verboten

Pferde sind im Dunkeln entspannter, als wir Menschen. Sie sehen deutlich besser als wir und können sich leichter Orientieren. Das ist aber keine Sicherheit im Straßenverkehr und so müssen wir dafür sorgen, dass niemand uns übersieht und es zu einen Unfall kommt. Pferd und Reiter sollten sich aber langsam an die Dunkelheit gewöhnen damit das Auge was sieht. Gewöhne aber das Pferd auch langsam an die Ausrüstung, Licht und Scheinwerfer der Autos. Und man gewöhnt sich an die Geräusche.

Wenn man als Reiter sicher ist, ist das Pferd auch sicherer und es kann so entspannt zu einen Ausritt kommen. Und man sollte auch im Auge behalten, das es immer zu einen Unfall kommen kann, wo der Reiter verletzt oder bewusstlos auf der Straße liegt und so gut gesehen werden sollte.

Ausrüstung für den Reiter

Eine Sichherungsweste, die Reflektiert und leuchtet. Diese sollte hell und gut sichtbar sein. Man kennt die aus dem Auto her, da ist diese ja Pflicht. Damit sollte man dann Ausreiten gehen oder diese auch Anhaben, wenn man sein Pferd führt. Damit wird man nicht nur auf dem Pferd, neben dem Pferd gesehen, sondern auch entdeckt, wenn es zu einen Unfall kommt. Leuchtet im Dunkeln gut das man immer erkannt wird. Kostet um die 14 Euro und ist zertifiziert nach EN 471. Aus 100% Polyester.

Helmlampe ist auch ein Zusatz Licht, was man unbedingt am Helm anbringen sollte. Ist standardmäßig beim Ausreiten in der Dämmerung mitzunehmen. Damit wird man nicht nur erkannt, sondern kann im Dunkeln so auch was erkennen in Dunkeln. Hält gut am Helm und hat kaum ein Gewicht. Kostet um die 7 Euro.

Stiefellampen sind auch wichtig für rechts und links. Damit ist ein Leuchtsignal, das man wahrnimmt. Die Leuchten werden über den Stiefel gezogen und man kann zwischen durchgehendes Licht oder ein blinkendes Leuchtsignal sich entscheiden. Die Lichter sind klein, kompakt und wiegen nicht viel. Sind schnell angelegt und gibt mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Preis um die 8 Euro.

Reflex Ausreitdecke die über den Rücken vom Sattel bis zum Schweif geht. Diese ist Neonfarben, haben reflektierende streifen, die auffallend sind und man damit nicht übersehen wird. Diese sind unterschiedlich. Die Decke ist nach europäischer Norm EN 343. wasserdicht und passt auch unter dem Westerndeckel. Gibt es in unterschiedlichen Größen und kostet um die 65 Euro.

Reflex Streifen die man um die Pferdbeine, eigenen Beine und Arme funktionieren kann. Sind reflektierend und bleiben ohne Verschluss an der gewünschten Position. Kosten um die 2 Euro.

Reflex-Gamaschen für die Pferdebeine. Gibt es in unterschiedlichen Farben, sollten aber auch Reflex Streifen haben, damit diese auch im Dunkeln gesehen werden. Liegen gut an und verrutschen nicht. Kosten um die 17 Euro.

Reflex-Vorderzeug ist auch eine gute Lösung, dass man das Pferd sieht und erkennt. Leicht anzubringen und auch in unterschiedlichen Farben. Wasserabweisend und trocknet schnell wen es einmal nach geworden ist. Ist aber kein Schutz beim Verrutschen des Sattels. Kostet um die 12 Euro.

Reflex-Schweifbandage kann man am Schweif anbringen und sorgt dann von hinten noch Sicherheit mit den Reflektoren im Dunkeln. Ich muss ausprobiert werden ob das Pferd damit auch zurechtkommt und e akzeptiert. Es gibt auch welche mit LED Lampen. Kosten zwischen 5 Euro und 25 Euro.

Hundehalsband ist im Dunkeln immer wichtig, dass es leuchtet ob jetzt zum Ausreiten oder wenn man nur Spazieren geht. So sieht man den Hund immer und man kann von einfachen Reflex-Halsband bis zu einen Leuchti alles kaufen. Es gut sitzen und den Hund nicht stören. Zu kaufen ab 5 Euro bis zu 40 Euro.

Reflex-Hundeleine ist auch wichtig damit man sieht, dass eine Verbindung besteht. Gerade für Fußgänger und Fahrradfahrer sollte das Pflicht sein. Diese Leine hat auf beiden Seiten Reflektoren und ist von allen Seiten zu sehen und zu erkennen. Kostet je nach Ausführung zwischen 10 Euro bis 60 Euro.

Reflex-Trensenzaun was man über die Zügel und den Stirnriemen machen kann. Legt man einfach bei bedarf um und sorgt für Sichtbarkeit im Dunkeln. Haben Reflektoren, die man sehen kann und man erkennt so auch von weiten das Pferd. Das Set kostet 6 Euro und besteht aus 2 Zügel und ein Stirnriemen Schutz.

Reflex-Schutz für die Reitstiefel. Sehen aus wie Sporen, kann man einfach anklemmen und bieten sicheres Reiten durch die Reflektoren für die Schuhe. Lassen sich leicht anbringen und kosten um die 6 Euro.

Neon Reflex Satteldecke bietet Schutz, wenn man keine Schutzdecke nutzen möchte. Sieht zudem auch gut aus. Kostet ca. 70 Euro

Reflex-Hufglockensind ideal, wenn die Pferde dort auch Schutz brauchen, um sich nicht zuverletzen. Die Glocken sind in Neon Gold und haben einen Schutzstreifen. Gibtes schon ab 12 Euro.

Reflex Leine Sicherheit

Kleiner Extra Tipp

Damit das Pferd auch sicher wieder Heim kommt, wenn es mal einen Unfall gibt, sollte man am Sattel der die Trense eine Marke machen mit einer Telefonnummer eingraviert. Es kann vorkommen das es mal erschrickt, den Reiter abwirft und dann wegrennt. Damit kann es dann dem Besitzer wiedergebracht werden. Es kam schon vor das das Pferd aufgegriffen wurde und niemand wusste wo es hingehört.

Selbst sollte man auch immer ein Handy dabei haben zur Sicherheit und einen Zettel in der Jacke mit Kontaktdaten für den Notfall. So ist man auf dieser Weise auch geschützt und abgesichert. Und Teile auch jemand mit, wenn du Ausreiten tust, vor allem wenn du allein unterwegs bist. So kann man gezielt suchen gehen, wenn du nicht wieder im Stall auftauchst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.