Tipps und Vorschläge zur Draußenhaltung für Nager!

Es ist Herbst, man merkt das an den Temperaturen und zieht sich automatisch wärmer an. Jetzt muss man anfangen seine Haustiere die draußen leben Winterfest zu machen. Die Tipps die ich gebe sind für Kaninchen und Meerschweinchen. Gerne nehme ich auch weitere Tipps mit auf. Wie immer dafür einfach eine Nachricht schreiben. Es gibt so viele Tipps und man sollte früh genug damit anfangen, damit die Tiere auch den Herbst gut überstehen ohne dass Sie krank werden.

Tipps und Vorschläge zur Draußenhaltung!

  • Wichtig ist, das die Kaninchen oder Meerschweinchen schon im Sommer in das Aussengehege mit Stall ziehen. So gewöhnen sie sich bei guten Temperaturen dran und haben das dann einfacher, wenn die Temperaturen sinken. Man sollte die Tiere im Herbst nicht mehr nach draußen setzen wenn Sie das nicht gewohnt sind. Dadurch können die Tiere sich schnell eine Erkältung holen.
  • Die Gruppe der Tiere sollte gerade für draußen mindestens 3 Tiere sein, damit sie sich gegenseitig wärmen können wenn es kalt ist.
  • Der Platz für die Tiere ist auch im Herbst und Winter wichtig. Daher sollten die Tiere eine Hütte/Stall haben und Stunden Auslauf. Gerade wenn es kalt ist, bewegen sich die Tiere sehr gerne und halten sich damit nicht nur Fit sondern auch warm. Daher ist eine Hütte/Stall wichtig den Sie immer aufsuchen können und von dort dann nach Lust und Laune in den Auslauf kommen.
  • Der Stall/ die Hütte sollte natürlich groß sein, damit die Tiere genug Platz haben und sich auch dort bewegen können. Der Eingang sollte gut geschützt sein, man kann dahinter eine Art Flur einbauen, damit der Wind nicht rein kommt und es eine Art Schutz ist. Die Eingänge kann man je nach Art aber auch mit festen Plastik Lamellen verbinden, dass es ein Windschutz ist. Wichtig sind hier auch kleine Luftlöcher am oberen Rand.
  • Die Hütte sollte gut Isoliert sein, am besten kann man dafür je nach Stall noch eine weitere Wand drum rum bauen, dazwischen kann man dann Dämmwolle geben. Für das Dach haben wir immer Teerpappe genommen und diese fest gemacht und dann zum Schutz gegen Regen eine feste Folie angebracht die auch nach vorne etwas gespannt ist, damit kein Regen in die Hütte kommt.
  • Wenn es eine große Hütte /Stall ist sollte man hier noch kleine Hütten mit rein stellen die Wärme bieten. Kommt natürlich auf die Größe der Gruppe an.
  • Dass Einstreu ist auch sehr wichtig. Spänne sollte man nehmen, diese aber auch Täglich an den nassen Stellen entfernen und neu einstreuen und dann natürlich reichlich Stroh. Das bietet eine gute Polsterung und Wärme. Heu darf natürlich Tier auch nicht fehlen. Wichtig aber, das die nassen Stellen täglich gesäubert wird. Gerade wenn es kalt wird ist das unangenehm für das Tier.
  • Der Auslauf sollte immer zur Verfügung stehen, hier sollte man aber drauf achten das er Trocken und Windgeschützt ist. Hier kann eine durchsichtige Abdeckung gut helfen, diese kann man auch an der Windseite gut anbringen. Bekommt man im Baumarkt und Sorgen nicht nur für Schutz gegen Wind, Regen und Schnee sondern es kommt auch genug Licht in den Auslauf.
  • Das mit dem Wasser ist auch ein wichtiges Thema. Wenn man Flaschen hat, dafür gibt es für den Herbst und Winter schon Schutztaschen, die es verhindern sollen das es einfriert. Ansonsten sollte man öfters am Tag das Wasser wechseln, oder man kauft Tränken die im Winter das Wasser warm halten über Wärmeplatten. Diese bekommt man über das Internet.
  • Die Ernährung ist sehr wichtig, Tiere die draußen leben sollten gutes Trockenfutter bekommen, damit Sie die Energie auffüllen können. Man sollte aber sich hier genau Informieren damit das Futter nicht schadet. Frisch Futter sollte man in kleinen Portionen füttern, damit es draußen nicht einfriert und so gefressen wird. Man sollte auf das ausgewogene achten. Gefrorenes Frischfutter sollte man entfernen und nicht mehr Füttern.
  • Wichtig ist der Gesundheitsscheck. Jeden Tag sollte man seine Tiere beobachten ob Sie Fit sind, laufen und fressen. Was aber auch wichtig ist, das Gewicht muss unter Kontrolle bleiben. Es kann sonst Gefährlich werden wenn das Tier am Gewicht verliert.
  • Die Tiere nicht mit in die warme Wohnung nehmen. Dieser Wechsel von Kalt ins Warme und dann wieder ins Kalte ist nicht Gesund und kann Erkältungen hervorrufen. Wenn das Tier Krank wird und ins Warme muss, muss man das Tier solange drinnen behalten bis es im Frühling wieder wärmer wird und man es an die Temperaturen gewöhnen kann.

Kommentare 2

  • Mein Vater hatte mal Kaninchen und meine Schwester Meerschweinchen, die hatten sich auch immer aneinander gekuschelt, wenn es draußen immer kälter wurde. Ich komme gerade von draußen rein und es ist heute schon bitterkalter Wind! Nicht auszudenken, wenn es bald noch kälter wird! Ich bin einfach kein Wintermensch!

    Die Tipps finde ich für Besitzer solcher Kleintiere sehr hilfreich! Eine schöne Auflistung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge