Trauer und Verlust vom Mensch / Partner

Wenn man von Trauer redet, denkt man an sofort an den Verlust eines geliebten Menschen. Aber man muss auch weiter denken, Tiere können auch trauern. Tiere können nach dem Verlust des Besitzers trauern, aber auch wenn Sie einen Partner verlieren. Es ist wirklich sehr schlimm, wenn ein Tier trauert und man nicht weiß, was man machen soll. Diese Tiere brauchen jetzt viel mehr Aufmerksamkeit, Liebe und vor allem sollte man Ihnen Sicherheit geben. Je nach Tier kann das ein paar Wochen dauern, wichtig ist nur das man das Tier nicht bedrängt und einfach da ist.

Der geliebte Mensch/Partner verstirbt, was nun?

Am besten ist es natürlich das die Familie oder Freunde sich dem Tier dann annehmen und es betreuen. Man sollte das Tier versorgen, Streicheln und ihn betreuen. Je nach Tier kann es sein, das es sich zurückzieht, in ruhigen trauert. Je nach Tier kann es sein, das es nicht gestreichelt werden möchte, dann sollte man das Tier auch nicht zwingen. Möchte es nicht wirklich fressen, sollte man schauen ob man vielleicht durch Streicheln und Aufmerksamkeit. Bemerkbar macht sich die Trauer durch sich zurückziehen, das Spielen ist weniger bis ganz eingestellt, Appetitlosigkeit und auch das Abmagern kann vorkommen. Man sollte natürlich das auch vom Tierarzt abklären lassen, ob nicht vielleicht auch eine Krankheit dahinter steckt. Man bekommt beim Tierarzt ansonsten auch Aufbau Paste, damit das Tier wieder zu Kräften kommt. Aber im Ganzen kann man das nicht allgemein sagen, jedes Tier leidet und trauert um den Verlust des Partners anders. Aber eines möchte jedes Tier, das man ihn Zeit gibt und nicht alleine lässt mit der Trauer.

Kleine Tipps für den Schritt aus der Trauer raus

  • Man sollte nachts dem Tier Zugang ins Schlafzimmer gewähren. Gerade für Katzen ist das Schlafgeräusch beruhigend und können auch vertraute Geräusche sein. Nicht aussperren, das könnte das Tier sich noch mehr zurückziehen und vergräbt sich dann immer mehr.
  • Möchte die Katze nicht wirklich fressen kann man das mit Leckerbissen versuchen. Thunfisch, Räucherfisch oder Hähnchenbrust können verlockend sein.
  • Lässt sich die Katze streicheln, kann man das Futter beim Streicheln direkt daneben stellen. Der angenehme Duft kann für Katzen verlockend sein.
  • Dem Tier viel Zeit geben und nichts aufzwingen. Also wenn das Tier nicht gestreichelt werden möchte, sollte man das nicht mit Zwang machen.
  • kann man mit einer Tierärztin oder Tierheimpraktikerin zusammen die passenden Bachblüten raussuchen. Diese kann man dem Tier zur Unterstützung geben. Für den Anfang kann man die Notfalltropfen nehmen.
  • Irgendwann sollte man nachdenken, dass man wieder einen Partner sucht für das trauernde Tier. Gerade das sollte man aber mit viel Ruhe machen, damit man auch den richtigen Partner findet. Das Alter sollte ca. gleich sein und natürlich auch vom Wesen her zum eigenen Tier passen.

Kommentare 1

  • Huhu…

    So ein Fall hatten wir bislang noch nicht. Aber für viele sicherlich sehr hilfreich. Was ich ganz wichtig finde, dass man vertraute Gegenstände von dem Tier hat. Dem Schlafplatz, das Spielzeug uns so….

    Alles liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge