Warum ist Trockenfutter für Katzen nicht gut?

Trockenfutter für Katzen bekommt man ja von jeder Firma, jede Geschmacksrichtung usw. Doch Trockenfutter ist nicht wirklich gesund für Katzen. Warum? Das möchte ich Euch erklären, warum Trockenfutter für Katzen nicht gesund ist und man das am besten ganz Meiden sollte. Vorweg, ich möchte niemanden vorschreiben, was er seiner Katze füttern soll. Das finde ich selber immer ganz schlimm, wenn andere einen das Vorschreiben und unter Drucksetzen. Jeder Tierbesitzer muss das selber entscheiden. Meine Artikel sollen nur einfach etwas informativ sein und vielleicht zum Nachdenken anregen. Artgerechtes Nassfutter findest du in einen anderen Artikel.

Was passiert in der Katze bei Flüssigkeitsmangel?

Der Harn der Katze wird dann stärker konzentriert, was zur Folge hat, dass die Blase wegen der geringen Harnvolumen weniger oft entleert wird.  In konzentriertem Harn kommt es dadurch leichter zur Ausfällung von Kristallen. Zusätzlich unterstützt durch den längeren Verbleib vom Harn in der Blase auch die Bildung der Harnsteine und Nierensteine. Also auch der Magnesiumgehalt im Futter kann mit einer geringen Harnmenge und einem alkalischen pH-Wert vom Urin steigen, der durch den hohen pflanzlichen Anteil entsteht, sorgen für Blasensteine. Es kommt dann immer öfters vor, auch die Blasenentzündung und Nierenerkrankungen treten ebenfalls auf. Was für das Tier sehr schmerzhaft ist.

Warum sollte kein Trockenfutter gefüttert werden?

Katzen und auch Hunde sind Fleischfresser und beziehen Ihre Feuchtigkeit weitestgehend über Ihre Nahrung. Feuchtigkeit bedeutet nicht nur Wasser, sondern auch physiologisch in den Zellen von Fleisch und Gemüse enthaltende Feuchtigkeit zu verstehen. Das heißt auch, das Katzen zwischen 70 – 90% nur aus der Nahrung. Wasser ist sehr wichtig zum Überleben. Das Körpergewicht von einer Katze besteht zu ca. 70% aus Feuchtigkeit. Es gibt aber auch Gewebe, das bis zu 90% aus Feuchtigkeit besteht. Feuchtigkeit ist für den Transport von Nährstoffen notwendig und auch an fast allen Stoffwechselvorgängen beteiligt.

Der Körper verliert ständig Feuchtigkeit / Wasser durch das Atmen, Schwitzen, Urin und Kot und muss daher auch laufend ausgeglichen werden. Zum Teil wird das Wasser über das Futter aufgenommen, einen weiteren Teil durch das Trinken und ein kleiner Teil entsteht bei der Nährstoffumwandlung im Körper. Wenn der Körper nicht ausreichend durchgespült wird, belastet das die Nieren und kann zu Nierenerkrankungen führen. Katzen sind aber als ehemalige Wüstenbewohner Tiere die weniger Trinken, bekommt die Katze jetzt Trockenfutter belastet das den Körper noch viel mehr.  Die Nieren der Katzen sind nicht für das durchspülen mit reinem Wasser ausgelegt. Jeder Katzenbesitzer kennt das von seiner Katze, das diese zu Hause sehr wenig zusätzlich trinkt.

Ein Beispiel, ihr gebt der Katze 100g Trockenfutter, auf diese Menge sollte die Katze dann 400ml Wasser trinken. Probiert das einmal aus, gebt das Trockenfutter in eine Schüssel und gebt die Menge Wasser drauf. Das Futter geht komplett auf. Doch diese Menge an Wasser wird keine Katze trinken, und wird daher nicht die benötigte Menge an Wasser bekommen, was auf langer Sicht nicht gut ist für die Gesundheit.

Trockenfutter ist doch gut für die Zähne, oder?

Nein, das ist auch nur ein Mythos, was die Futtermittelindustrie verstreut hat, damit man das Futter auch weiter kauft. Trockenfutter ist nicht gut für die Zähne. Ganz im Gegenteil, es lagert sich durch die krümelige Struktur zwischen den Zähnen ab und bildet so viele Bakterien einen guten Nährboden. Die Katze kann diese Krümel nicht mit der Zunge von den Zähnen lecken und die Katze hat auch wesentlich weniger Speichel als wir Menschen.

Besser geeignet statt Trockenfutter sind mal ein Stück rohes Fleisch (bitte kein Schwein/Wildschein) oder auch mal ein Hühnchenhals um das Katzengebiss zu pflegen. Das wird von Katzen auch sehr gerne angenommen und schmeckt deutlich besser als Trockenfutter.

Aus was besteht das Trockenfutter in der Regel?

Trockenfutter besteht hauptsächlich aus pflanzlichen Inhaltsstoffen. Auch wenn das Fleisch an erster Stelle steht, in der Zutatenliste, bedeutet dass nicht, das davon am Meisten enthalten ist. Am besten Mal alle Getreidesorten und pflanzlichen Bestandteile zusammenrechnen. Dann sieht man deutlich, in welcher Zusammensetzung die Menge besteht. Bei einigen Sorten fragt man sich wirklich, ob diese nicht für andere Tiere gemacht sind, von den Inhaltsstoffen. Warum sonst sind Erbsenkleie, Zuckerrübentrockenschnitzel, Reis und Mais im Trockenfutter? Getreide verursacht einen hohen Kohlenhydratanteil in Form von Stärke Probleme, da Katzen als Karnivoren nicht in der Lage sind, den Stoffwechsel an hohe Mengen von Kohlenhydrate anzupassen. Folgen können unter anderen dann Diabetes, Übergewicht, Leber Probleme, Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und das Verdauungsorgan sein.

Leider findet man zum größtenteils Abfälle für die Herstellung vom Trockenfutter. Diese Produkte sind für den Menschen nicht geeignet, aber ich selber finde auch, das der nicht in das Tier gehört. Der hohe Proteingehalt, der immer erwähnt wird, ist zum großen Teil aus Getreide entstanden und das hat leider keinen Nutzen für Katzen. Die meisten Sorten sind dann auch noch mit künstlichen Farbstoffen eingefärbt und mit Fett besprüht, das aber kein hochwertiges Pflanzenöl ist. Und die Lockstoffe soll das Futter für die Katzen noch schmackhafter machen, damit entsteht das Laborfutter.

Was ich sonst noch sagen möchte zum Trockenfutter

Die Zusammensetzung vom Trockenfutter ist wirklich grauenvoll, wenn man sich damit einmal auseinandersetzt. Ich werde aber noch einen extra Artikel mit der Zusammensetzung vom Trockenfutter schreiben, in den ich drauf eingehe, was das im groben bedeutet. Es ist schon interessant, warum das im Trockenfutter ist und was das im Ganzen alles bedeutet. Vor allem wenn einen das interessiert, muss man sich damit wirklich zu Hause auseinandersetzen. Im Laden hat man meistens dafür nicht die Ruhe und Zeit. Ich schaue im Laden immer wieder mir Futtersachen an, merke mir dann den Namen und schaue im Internet nach dem Futter.

Wie seht ihr das mit dem Trockenfutter und füttert ihr das Euren Katzen? Meine bekommen immer nur mal ein paar Bröckchen als Leckerbissen oder in dem Futterball bzw. Futtermaus das sie dann erarbeiten müssen.

Kommentare 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge