Weihnachtsleckereien sind nicht immer Gesund für Tiere

Nicht mehr lange und es ist Weinachten. Nicht nur für uns Menschen beginnt eine leckere und Köstliche Zeit in denen einen das Wasser im Mund zusammen läuft, sondern auch den Tieren geht es so. Natürlich weiß ein Tier nicht was Weihnachten ist, aber es merkt unsere Stimmung und riecht natürlich auch die leckeren Düfte die in der Wohnung sind. Doch nicht alle Lebensmittel die wir Essen, sind für Tiere Gesund und es gibt leider auch Lebensmittel, die dem Tier schaden können.  Weihnachtsleckereien sind nicht immer Gesund für Tiere.

Und mal ehrlich, wer kann einen herzerweichenden Blick, das Sabbern der kleinen Stinker schon wiederstehen?  Bei solchen Blicken wandert dann schon das eine und andere in das Mäulchen, was eigentlich für uns Bestimmt war. Wir wollen dann Brüderlich Teilen und verzichten dann lieber selber auf den Bissen. Doch alles was wir Menschen Essen und vertragen, ist nicht immer gut für das Tier und meistens auch Gefährlich. Oft sind diese Leckerbissen die wir lieben so Gefährlich, dass sie zu Vergiftungen führen können und das ist natürlich das, was wir nicht wollen. 

Lebensmittel die von Hunden und Katzen nicht vertragen werden 

  • Milchprodukte, wie Milch, Joghurt, Eis, Pudding, Milchreiß, Käse und frisch Käse. Diese enthalten Milchzucker, Lactose der von Hunden und Katzen nicht immer gut Vertagen wird. Es kann zu Durchfall, Erbrechen und Blähungen kommen. 
  • Schokolade und Kakao, da findet man zu Weihnachten immer im Haushalt. Jedoch sind das 2 Lebensmittel die für die Katzen und Hunde das Gefährliche Theobromin enthalten. Das sollte nicht an die Tiere verfüttert werden. Man sollte das auch gut Verstauen, wenn eines der Tiere sich gerne selber bedient. 
  • Knoblauch, Zwiebeln und Schnittlauch werden vom Tier nicht Vertragen durch die Schwefelverbindung. Diese schaden den roten Blutkörperchen. 
  • Wallnüsse sind durch den evtl. Pilz befall nicht für Hunde geeignet. Aber auch Macadamianüsse sollten nicht gefüttert werden. 
  • Beim Obst und Gemüse muss man aufpassen, nicht jede Sorte ist für Hunde und Katzen geeignet. Trauben, Rosinen und Steinobst wie Pflaumen, aber auch Trockenobst sind nicht geeignet und sollten Vermieden werden. Hier zählt auch die Avocado die bei Hund und Katze zu Giftig wirken kann. Der Stein kann Verschluckt werden. 
  • Lebensmittel mit Süßstoff wo auch Xylit enthalten sind. Darf keinen Hund gefüttert werden. Das kann den Blutzuckerspiegel sehr schnell absinken lassen. 
  • Tierknochen sollte, wenn nur im Rohen Zustand verfüttert werden. Nur unter Aufsicht und wenn nur Rinderknochen. Gekochte Knochen splittern beim Kauen und können zu Verletzungen führen.  
  • Schweinefleisch sollte niemals roh gefüttert werden wegen dem Gefährlichen Aujeszky-Virus. Das am besten nie füttern. 
  • Alkohol und Kaffee, aber auch einige Teesorten sind nicht für Hunde und Katzen geeignet. Am besten ist immer frisches Wasser. 
  • Sollte es doch mal eine Stulle mit Wurst sein, bitte keine Butter drauf schmieren diese kann vom Tier nicht gut verarbeitet werden. Dafür dann einfach eine Margarine nehmen. 

Vorstellung Columbus Flummi

Die Menge macht das Gift 

Nicht immer muss man in Panik verfallen, wenn das Tier was anknabbert. S ein Krümel muss nicht gleich Giftig sein bzw. Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Oder gleich sterben, aber es kommt hier auf die Menge an. Wenn nun ein ganzer Weihnachtsmann aus Schokolade gefressen wird, sollte man Rücksprache mit seinem Tierarzt halten und hinfahren. Die Schokolade, aber auch das Verpackunspapier sind nicht gut für das Tier. Hier sollte man lieber einmal zu viel zu seinem Tierarzt fahren, als wenn was passiert und das Tier leidet. 

Vermeiden kann man das, in dem man sämtliche Sachen im Schrank verstaut, keine Schokolade liegen lässt und seine Gäste auch bittet, dem Tier nichts zu geben. Eine Alternative sind die Hundekuchen die man den Gästen zum Verfüttern geben kann. 

Weihnachten für Tiere  

Damit es auch für die Tiere was Besonderes ist, gibt es natürlich verschiedene Leckerbissen die man kaufen kann. Wie wäre e mit etwas frischem Fleisch, das man, wenn man es nicht roh Füttern möchte, auch abkochen kann. Da eignet sich gut Rindfleisch oder Lamm. Der einen Kauknochen extra für Hunde, oder ein Geweihstück? Katzen lieben auch frisches Fleisch was auch gekocht werden darf. Etwas Fisch oder Trockenfisch. Darüber freuen sich die Tiere.  

Vorsichtig bei den Weihnachtssternen die man immer kauft 

Den Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) gehört zu den Wolfsmilch-Gewächsen (Euphorbiaceae). die man kauft, meistens in Rot sind ja wirklich schick und gehören bei vielen u Weihnachten dazu. Doch diese Pflanzen sind Giftig für Hunde und Katzen. Die Pflanzen und der Milchsaft sind für die Tiere Giftig und können Vergiftungserscheinungen hervorrufen.  Sollte das Tier an einen Weihnachtsstern knabbern sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen. Viel Trinken ist in dieser Situation sehr wichtig, meistens aber schwer umzusetzen. 

Gefahren unterm Weihnachtsbaum 

Der Weihnachtsbaum gehört zu Weihnachten dazu. Jedoch bringt er auch für die Tiere Gefahren mit sich, die man aber gut abstellen kann. Vor allem Christbaumkugeln, Lametta, Geschenkband oder Engelshaar. Lametta enthält giftige Stoffe und kann für Katzen und Hunde tödlich sein, wenn sie es ungewollt verschlucken. Die einzige rettende Maßnahme ist dann nur eine Not-Operation. 

Glaskugeln sind was Tolles, aber können von Katzen als Spielzeug angesehen werden, die werden dann vom Baum geholt wenn auch ungewollt. Dann gehen die kaputt und die Splitter und Glasscheiben führen zu Verletzungen, Schnittwunden die man beim Tierarzt behandeln muss. Alternativ gibt es verschiedene andere Kugeln die gut aussehen und nicht kaputtgehen. Verzichtet auf dem Sprühschnee auf dem Tannenbaum und an den Fenstern. Der ist Giftig für die Tiere, genauso wie das Harz vom Baum. 

Sorgt dafür das der Weihnachtsbaum einen festen Stand hat durch den Ständer und notfalls mit einem Band, das man um dem Baumstamm macht und dann mit einer Schraube an der Wand anbringt. Und auch wenn es schwerfällt, verzichtet auf echte Kerzen. So kann kein Brand ausbrechen, wenn die Katze doch in den Baum springt und sich dadurch noch Verbrennt. Alternative sind die LED Birnen die man in den Baum anbringt. Achtet hier drauf das keine Katze sich drin verfangen kann und das Kabel sollte so angebracht sein, dass die Katzen nicht drankommen.  

Damit wünsche ich Euch eine schöne Weihnachtszeit mit der Familie und Euren Tieren! 

Vorstellungsrunde Katze Miss Lili Putzen

Kommentare 6

  • Oh, die Fotos sind ja allerliebst 😉
    Unsere bekommt auch hin und wieder Leckereien, aber jetzt nicht extra ein paar, nur weil Weihnachten ist. Da passen wir dann doch schon auf, dass sie wirklich immer nur ein paar bekommt. Meist so zwischen 4-6 Stück. Reicht ja auch ^^. Ein Interessantes und spannendes Thema.

    Alles liebe

  • Ich habe meine Wohnung und auch mein Wohnzimmer weihnachtlich dekoriert etc aber natürlich darauf geachtet das meine Tiere nicht zu schaden kommen. Auch an Köstlichkeiten wird es für die beiden nichts geben, lediglich ihr Katzenfutter^^

  • Super Idee von dir! Die meisten wissen wahrscheinlich gar nicht, was gut und nicht gut ist. Danke für den Post!

    LG Steffi von stadtlandkoeln

  • Finde ich toll, dass du genau jetzt noch mal darauf hinweist! Die Menschen denken, sie tun ihren Tieren was Gutes, wenn sie mal was abgeben, aber wie du schon schreibst, ist es manchmal alles andere als gut! Unsere Maya hat einen eigenen Adventskalender mit Katzenleckerlis drin! Da kann man nichts falsch machen 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  • Sehr ausführlicher inteteressanter Bericht. Hab einen schönen ersten Advent. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge