Welpen stubenrein bekommen

Hundeerziehung ist nicht schwer, aber auch nicht einfach. Ich möchte heute auf das Thema „Welpen stubenrein bekommen“ eingehen. Ich habe selber ja schon viel Erfahrungen in über 20 Jahren gesammelt und habe es nicht immer so einfach gehabt wie mit meinen Dacky. Es kommt natürlich auf den Hund an, die Erziehung und das Durchhaltevermögen von dem Besitzer. Doch vieles ist immer gleich, wenn man einen Welpen stubenrein bekommen möchte, der Besitzer muss am meisten Lernen und dann mit dem Welpen zusammen alles umsetzen. Es gibt natürlich viele Methoden, Wege und Schritte, die man gehen kann, jeder findet seinen und daher kann man nicht sagen, diese Methode muss man gehen. Ich denke, dass man mit einem Welpen zusammen nach ein paar Tagen zusammen eine Methode findet, mit der man am besten klarkommt.

Die ersten Schritte mit dem Welpen

Wichtig finde ich, man sollte sich für einen Welpen Zeit nehmen. Also den Urlaub Planen, schauen das immer jemand zu Hause ist und der Welpe die ersten Monate nicht wirklich alleine ist. Wichtig ist, dass man mehr erfährt vom Welpen. Also vom Züchter, privat oder Tierhilfe viele Informationen bekommt, wie die das bis zur Abgabe machen. Dann sollte man die ersten Tage intensiv Zeit haben, damit man den Welpen beobachten kann. Man merkt dann auch recht schnell, welche Anzeichen gemacht werden. Unruhig werden, drehen oder zur Tür gehen sind meistens Anzeichen, das der Welpe raus muss. Wichtig, man sollte dann schnell raus gehen und nicht erst sich lange fertigmachen. Dann kann das in die Hose gehen. Daher wären Schuhe zum Reinschlüpfen genau das richtige für die ersten Wochen.

Ich würde auch am Tag das Halsband am Welpen lassen, damit geht es dann schneller, wenn es schnell raus gehen muss. Meistens muss man sonst noch Halsband extra anlegen, und wenn der Welpe dann aufgeregt ist, dauert das evtl. noch länger.

Stubenreinheit mit Tipps und Tricks

Die Erziehung fängt schon in den ersten Lebenswochen an. Meistens übernimmt, dass auch der Züchter oder die Menschen, wo der Welpe geboren ist. Der kleine Wurm muss lernen, dass er seine Geschäfte draußen erledigen soll. Also sollte man den kleinen sofort nach dem Aufwachen, nach dem Spielen und Fressen und auch während des Spieles raus. So kann er sich schnell lösen und lernt, schnell, dass er draußen alles machen soll. Am besten lässt man den Welpen hinter sich herlaufen, damit lernt er den Weg nach draußen und lernt auch die Zeit, die er dann braucht. Natürlich, wenn Treppen vorhanden sind, sollte man ihn diese dann rauf und runter tragen. Mit der Zeit lernt er auch, was man von ihm möchte und er gewöhnt sich an dass raus gehen.

Kleines Malheur passiert einmal

Es kann immer mal passieren, dass etwas daneben geht und der Kleine das nicht rechtzeitig raus schafft. Das passiert jeden Welpen und man muss auch hier sofort handeln. Ein Nein und sofort nehmen und rausgehen. Wichtig, nur Tadeln, wenn man den Kleinen erwischt hat. Nicht wenn das schon etwas her ist, das kann er dann nicht in Verbindung bringen. Und bitte nicht die Nase in das Malheur drücken oder mit der Zeitung auf dem Po, klopfen. Das verbindet er dann mit den Menschen und macht das nur noch heimlich und es schadet auch der Bindung zwischen Mensch und Hund. Reinige die Stelle am besten mit Essig-Wasser, damit der Geruch gut weggeht.

Faustregel für das Stubenrein üben (je nach Hund kann das auch kürzer oder länger dauern)

  • Welpen bis zu 4 Monaten sollte man etwa alle 2 Stunden raus gehen
  • Welpen ab 4 Monate alle 3 Stunden
  • Junghunde bis 7 Monate alle 4 Stunden

Die ersten Wochen nach draußen

Man sollte die ersten Wochen mit dem Welpen auch nicht sonderlich lange Spazieren gehen. Meistens sollte man eher auf die Wiese gehen, mit anderen Hunden sich treffen und was auch wichtig ist, eine Welpen Schule gehen. Man muss natürlich auch viel Zeit und Geduld haben, nicht immer klappt das sofort oder der Welpe braucht mal länger um sich zu lösen. Alles ist ja neu, die ganzen Eindrücke muss vom Welpen aufgenommen werden. Hilfreich kann auch das Loben sein, wenn der Welpe draußen gemacht hat. Damit verbindet er dann immer ein gutes Gefühl und das prägt sich recht schnell beim Welpen ein. Für die Nacht kann man sich den Wecker stellen und damit auch im Korb alles geschützt ist, kann man Wickelunterlagen nehmen. Damit bleibt dann das Körbchen im Notfall trocken und sauber.

Je nach Hund kann das stubenrein werden zwischen ein paar Tagen und ein paar Monate dauern. Es liegt aber auch oft an uns Besitzer. Daher muss man viel Zeit und Ruhe haben, damit alles klappt. Und nicht aufgeben, wenn mal was daneben geht.

Welpe stubenrein bekommen Dacky Silvester

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge