Wie ist das mit dem Tiere und Mietrecht?

Tiere und das Mietrecht, das ist immer ein interessantes Thema und ich denke, jeder Tierbesitzer wird das mindestens einmal im Leben erleben, wenn man in eine Wohnung ziehen möchte. Es gibt hier wichtige Punkte, die man beachten sollte und auf die man wirklich Rücksicht nehmen muss. Man möchte ja in die neue Wohnung mit seinen Tieren einziehen und das ohne Ärger und Probleme. Daher sollte man schon bei der Besichtigung das Thema Tierhaltung ansprechen, besprechen, was man für Tiere hat und wenn der Vermieter dann einverstanden ist, beim Unterschreiben vom Mietvertrag das auch schriftlich festhalten. Das gilt insbesondere für Hunde und Katzen. Diese müssen vom Vermieter bestätigt werden und das Schriftliche verhindert Stress und ärger danach. Man möchte ja in der Wohnung länger Wohnen als nur für eine kurze Zeit. Wichtig lasst Euch im Streitfall mit dem Vermieter von einem Anwalt beraten.

Welche Tiere darf ich ohne Erlaubnis halten?

Es gibt ja einige Urteile vom Gericht, in den festgehalten ist, welche Tiere man ohne eine schriftliche Erlaubnis in der Wohnung halten darf. Meistens sind es Kleintiere wie Vögel, Hamster, Kaninchen und Meerschweinchen. Es gibt aber auch ein Urteil, in den ein Mieter einen Hund behalten darf der unter 20 cm von der Größe her ist. Ich bin da aber eher jemand, der mit dem Vermieter das festhalte, damit das Mietverhältnis nicht geschädigt wird. Gefährliche Tiere wie Schlangen und Spinnen, also exotische Tiere brauchen eine Erlaubnis. Natürlich muss man auch auf den Artenschutz achten, das sagt einen ob man, wenn man eine Erlaubnis hat, ob man das Tier halten darf. Ansonsten ist wichtig, das Haustier keinen anderen Mieter stören sollte. Also Geruch und Lärmbelästigung sollte man vermeiden, das heißt nicht, das Tier nicht mal Bellen oder Miauen darf. Nur nicht stundenlang.

Der Mietvertrag ist entscheidendim Mietrecht

Mietverträge sind wirklich unterschiedlich und es kommt natürlich auch drauf an, was im Vertrag steht. Steht im Mietvertrag die Haltung von Haustieren ausdrücklich erlaubt, ist, bedeutet das, das der Mieter Haustiere wie Hunde, Katzen Meerschweinchen, Hamster etc. halten darf. Selbst wenn die Nachbarn sich darüber aufregen. Ausgeschlossen können aber Gift- oder Würgeschlangen sein, oder andere gefährliche Tiere. Steht im Mietvertrag aber drinnen das die Tierhaltung ausdrücklich verbietet, kommt es immer auf dem konkreten Verbot der Haustiere an. Kleintiere, die man in Käfigen oder Aquarien hält, sind uneingeschränkt erlaubt. Auch Blindenhunde gehören dazu und dürfen nicht verboten werden. Selbst Tiere, die für Kinder eine psychische Stabilisierung wichtig sind, dürfen nicht verboten werden. Für Hunde und Katzen sollte man sich eine Erlaubnis holen, ist diese einmal ausgesprochen, ist das für den Vermieter schwer, diese zu widerrufen. Hier kann aber die Lärmbelästigung durch das Tier ein Grund sein. Man sollte natürlich drauf achten, dass der Schmutz der durch das Tier im Treppenhaus gemacht wird, das man diesen gründlich entferne und sauber hält. Wichtig ist, dass man eine Haftpflichtversicherung für seinen Hund hat, damit kann man dem Vermieter zeigen, dass man mit offenen Karten spielt und sich über die Haltung Gedanken macht.

Zustimmung für die Haustierhaltung verlangt im Mietrecht

Kleintiere kann der Vermieter nicht verbieten, jedoch kann er die Hunde Haltung verweigern. Es gibt leider auch noch Vermieter die „Kampfhunde“ verbietet. Hier sollte man mit dem Vermieter sprechen und auch sich anhören, welche Bedenken er hat. Sollten im Haus weitere Hunde und Katzen wohnen, kann der Vermieter nicht willkürlich gegen Vorgehen. Auch neue Mieter dürfen dann ein weiteres Tier ins Haus bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge